IOTA: Abstimmung zu „unclaimed Token“ startet am Freitag – Build oder Burn

Die IOTA Stiftung organisiert das vor gut einem Jahr versprochene Votum zu gut 50 Ti „unclaimed Token“, die aktuell knapp 17 Millionen US-Dollar wert sind. Ab Freitag wird über „Build oder Burn“ abgestimmt.

IOTA steht vor dem ersten Entscheid der Community über eine strategische Zukunftsfrage. Der Startschuss fällt am Freitagmittag (27. Mai) um 14:00 deutscher Zeit, wie aus der Ankündigung hervorgeht. Abgestimmt wird darüber, was mit den mehr als 50 Ti sogenannter „unclaimed Token“ (übersetzt: nicht beanspruchte Token) passieren sollen. 50 Tera-Iota sind zum aktuellen Kurs umgerechnet fast 17 Millionen US-Dollar. Zwei Möglichkeiten stehen zur Wahl: Entweder sollen die „unclaimed Token“ zerstört („burned“) werden. Oder es wird mit ihnen unter dem Motto „Build“ eine neue Kasse gefüllt und die Community könnte künftig über die Verwendung des Kapitals bestimmen. Soweit bekannt, bevorzugt die Führungsriege bei IOTA die Option „Build“, um Fördergelder für externe Projekte zu sammeln.

Als die IOTA Stiftung parallel zum Launch von IOTA 1.5 aka Chrysalis Ende April 2021 ein solches Referendum zu den „unclaimed Token“ überraschend ankündigte, hatte Mitgründer David Sønstebø noch juristische Gegenwehr angekündigt. Doch seinen damaligen Protest bei Twitter hat er mittlerweile gelöscht und sich zuletzt dort wieder versöhnt mit IOTA gezeigt. Pikant bleibt der Hintergrund eines Teiles der „unclaimed Token“. Sie stammen aus der Gründungsphase von IOTA und waren durch fragwürdige Manöver unter Kontrolle der Gründer gebracht worden. Auch Mitgründer Sergey Ivancheglo (CFB) wollte seinen Anteil an den „unclaimed Token“ geltend machen, schwieg aber zuletzt zu dem Thema. Ob und wie dem jetzigen IOTA-Chef und früherem Mitgründer Dominik Schiener gelungen ist, hinter den Kulissen einen Kompromiss zu schmieden, wissen wir nicht.

Auffällig bleibt, dass beim Thema „unclaimed Token“ eigentlich immer von 62,5 Ti die Rede war und jetzt etwas unbestimmt über „mehr als 50 Ti“ IOTA entschieden wird. Laut dieser offiziell unterstützen Darstellung zum Votum fließen in den Topf auch Token ein, die nach Chrysalis immer noch nicht auf IOTA 1.5 emigriert wurden. Eine genauere Aufschlüsselung des Gesamtbetrags und seiner Quellen liegt bisher nicht vor.

IOTA Votum – so nimmst Du teil

Die virtuelle Wahlurne wird in der offiziellen IOTA Wallet Firefly platziert. Ein entsprechendes Update von Firefly soll bis Freitagmittag veröffentlicht werden und dann einen Menüpunkt „Governance“ enthalten. Es gilt das Prinzip, dass ein IOTA gleich ein Stimmzettel ist. Die eigentliche „Voting Periode“ soll sieben Tage dauern und am Freitag, den 3. Juni enden. Daraufhin wird eine zehntägige Etappe zur Stimmenauszählung eingeläutet und anschließend verifiziert. Dann soll frühestens am 13. Juni ein offizielles Ergebnis bekannt gegeben werden, Zwischenstände aber lassen sich laut Ankündigung schon vorher über die Firefly Wallet abrufen.

Einen Haken hat das Verfahren: Die IOTA, welche in die Abstimmung eingebracht werden, sind bis zu ihrer Auszählung quasi eingefroren. Nur so wird das Stimmrecht wahrgenommen. Die IOTA lassen sich zwar aus der Abstimmung jederzeit zurückziehen und dann auch frei nutzen und handeln – doch dann werden sie nicht für das Votum gezählt. Die IOTA Stiftung empfiehlt, das Stimmrecht während der Periode bis zum 3. Juni auszuüben und dann zu warten, bis die ausgezählten IOTA wieder in frei nutzbar in der Firefly Wallet erscheinen. Man könnte dies auch als sanften Zwang für ein HODL von bis zu 17 Tagen interpretieren.

Fazit: IOTA will das Kapitel „unclaimed Token“ endlich abschließen

Falls bei dem ersten IOTA Votum alles wie geplant über die Bühne geht, ist man das tendenziell unangenehme Thema „unclaimed Token“ schließlich los. Möglich bleibt, dass von Mitgründern oder frühen Investoren jetzt doch noch einmal Störfeuer entflammt wird. Eine Mehrheit für „Burned“ könnte zwar theoretisch einen positiven Impuls auf den Preis von IOTA heben, da die Gesamtzahl der zirkulierenden Token so künstlich verringert würde. Auf der anderen Seite bedeuten die genannten 50 Ti doch „nur“ gut 5 Prozent der aktuellen Marktkapitalisierung von IOTA, die bei etwa 930 Millionen US-Dollar liegt. In den Diskussionen der IOTA Community scheint bisher die Meinung vorzuherrschen, dass ein „Build“ mit den „unclaimed Token“ mehr Perspektiven aufzeigt und die Position großer IOTA Guthaben ohnehin vorentscheidend ist. In jedem Fall würde IOTA mit einer ohne technologische Probleme durchgeführten Abstimmung beweisen, dass man in der Lage ist, solche Referenden zu anderen Fragen auch künftig sauber und transparent zu organisieren.


Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*