IOTA stellt „Burner Wallet“ Spark vor

IOTA hat neben seiner offiziellen Software Wallet Trinity eine zweite Web Wallet unter dem Namen Spark veröffentlicht. Spark ist als sogenannte „Burner Wallet“ konzipiert, soll also für kleinere Transaktionen optimiert in Sachen Benutzerfreundlichkeit sein, macht dafür aber Abstriche bei der Sicherheit.

Wenn Kryptowährungen als Zahlungsmittel zum Einsatz kommen sollen, ist das Thema Benutzerfreundlichkeit nach wie vor ein entscheidendes Kriterium. In der Welt von Ethereum stellte deshalb Entwickler Austin Griffith vor guteeinem Jahr das Konzept einer „Burner Wallet“ vor. Die Idee dahinter: Eine einfache Web Wallet ermöglicht es, Kleinbeträge in ETH oder anderen ERC-20-Token zu transferieren, ohne sich mit langen Private Keys und ähnlichen Details beschäftigen zu müssen. Jetzt kopiert IOTA dieses Prinzip und hat mit Spark ebenfalls eine eigene „Burner Wallet“ veröffentlicht, die eben IOTA als Grundwährung unterstützt.

Hintergrund zu IOTA Wallet Spark

Spark für IOTA braucht keinen Download, sondern ist hier im Web sofort verfügbar und sollte mit jedem gängigen Browser funktionieren. Eine Version von Spark im Developer Net ist hier zu finden. Über Spark können IOTA von anderen Netzwerkteilnehmern direkt angefordert werden, es genügt, den Namen und Betrag anzugeben. Ebenso einfach ist das Senden von IOTA, wenn die Spark Wallet etwa über die offizielle IOTA Trinity Wallet mit Guthaben aufgefüllt wurde. Das lästige Eingeben von langen Wallet Adressen und Private Keys entfällt. Technisch basiert Spark auf dem JavaScript Svelte. Damit ist der eigentliche Sicherheitslevel von Spark eher bescheiden, ist Java doch für Sicherheitslücken berühmt-berüchtigt. Diesem Problem tragen Spark und andere „Burner Wallets“ dadurch Rechnung, dass jeweils neu kreierte Wallet Adressen und die Dokumentation von Transaktionen per Mausklick sofort wieder gelöscht werden können. Wichtig ist es dabei, zuvor etwaige Guthaben wieder auf eine andere, sicherere Wallet zu überweisen, bei IOTA typischerweise Trinity. Salopp gesagt: Spark ist eine Art Instant Wallet, die für den sofortigen Gebrauch optimiert ist und jedes Mal neu aufgerufen werden sollte.

Spark Wallet für IOTA – brauche ich die wirklich?

Ob Spark, das aus den IOTA Labs stammt, tatsächlich viele Anhänger findet, bleibt offen. Denn das Hauptziel, Zahlungen mit IOTA radikal zu vereinfachen, wirft die Frage auf: Wo und wann kommt IOTA für Normalnutzer im Internet wirklich zum Einsatz? Während Kryptowährungen wie Litecoin oder Bitcoin Cash mittlerweile online und offline oft als Zahlungsmittel akzeptiert werden, ist IOTA bei Weitem nicht so bekannt und sehr selten in öffentliche Zahlungssysteme integriert. Zum jetzigen Zeitpunkt erscheint Spark als „Burner Wallet“ für IOTA deshalb mehr als technische Spielerei und Machbarkeitsstudie denn als Werkzeug für den Alltag.


Wer noch keine IOTA hat kann sie gegen Euro bei eToro kaufen. Gegen Bitcoins und Ethereum wird IOTA bei Binance gehandelt. Eine Anleitung dazu findet ihr hier.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*