OneCoin Scam: Krypto-Queen Ruja Ignatova wird jetzt von Europol gejagt

Dr. Ruja Ignatova, auch als „Krypto-Queen“ bekannt, ist auf die Europol Liste der „Meistgesuchten Verbrecher“ gesetzt worden. Mit dem angeblichen Bitcoin-Killer OneCoin hatte sie bis zu 5 Milliarden US-Dollar Kapital angelockt.

Können Opfer des 2015 begonnenen milliardenschweren OneCoin Scams doch noch auf Wiedergutmachung oder zumindest juristische Aufarbeitung hoffen? Jedenfalls wird der internationale Fahndungsdruck auf die Hauptverantwortliche Ruja Ignatova deutlich erhöht. Seit dem gestrigen Mittwoch wird Ignatova hier auf der Liste der „meistgesuchte Verbrecher“ geführt und für Hinweise zu ihrer Ergreifung sind 5.000 Euro ausgelobt. Auch das deutsche Bundeskriminalamt (BKA) veröffentlichte hier einen neuen Fahndungsaufruf. Der attraktiven 41-jährigen wird weltweit „Betrug“ vorgeworfen, begangen in Form einer angeblichen Kryptowährung namens OneCoin.

Europol und BKA beziffern den bislang festgestellten Schaden durch OneCoin im „oberen zweistelligen Millionenbereich“, aber er dürfte demnach weltweit sogar einige Milliarden betragen. Soweit bekannt, hatte die promovierte Juristin Ignatova von 2015 in mehr als 100 Ländern Gelder für OneCoin angeworben und das Projekt unter dem Motto „Bitcoin Killer“ verkauft. Als sich 2017 erwies, dass OneCoin ein einziges Schneeballsystem war und nicht einmal eine Blockchain vorweisen konnte, setzte sich Ignatova Richtung Griechenland ab. Das Einchecken auf einen Flug nach Athen am 25. Oktober 2017 ist der letzte öffentliche Hinweis auf den Aufenthaltsort von Ignatova, die laut BKA in Bulgarien geboren wurde, aber die deutsche Staatsangehörigkeit hat.

Die Fahnder warnen davor, dass Ignatova und eventuelle Begleiter bewaffnet sein könnten. Zudem wird drauf hingewiesen, sie könne ihr Aussehen durch Operationen verändert haben. OneCoin wird von den Strafverfolgungsbehörden als „wertlose „Währung““ bezeichnet. Ein bekannter Deckname von Ignatova ist mit „Rouja Ruzha“ angegeben. Gelingt die Festnahme, soll ihr in Europa der Prozess gemacht werden.

Ruja Ignatova auf der Flucht – filmreife Story mit OneCoin

Die Geschichte von OneCoin und Ruja Ignatova ist schon wegen des immensen finanziellen Schadens berühmt-berüchtigt. Begleitumstände werden in der hörenswerten BBC-Podcastserie „The Missing Cryptoqueen“ aufgerollt. Ein Hollywood-Film zu OneCoin mit dem Titel „Fake!“ und Kate Winslet in der Rolle der Ruja Ignatova ist ebenso angekündigt wie eine TV-Serie. Ob die Storys mit der Flucht enden oder einer Festnahme, muss die Zukunft zeigen.

Fazit: Wo sind Ruja Ignatova und das Geld von OneCoin?

Es mag bezweifelt werden, dass die ausgelobten 5.000 Euro Belohnung für Hinweise auf Ruja Ignatova ausreichen, um ihre Weggefährten zum Reden zu bewegen . Doch gerade die OneCoin Opfer könnten nun noch einmal Initiative aufnehmen, um die Betrügerin zur Strecke zu bringen. Die Frage, warum die Behörden erst jetzt, fast fünf Jahre nach Fluchtbeginn, den Fall OneCoin und Ignatova mit Priorität angehen, bleibt erlaubt.


Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*