Avalanche (AVAX) und Stellar (XLM) pumpen – das sind die Gründe

Zum Wochenanfang haben Avalanche (AVAX) und Stellar (XLM) jeweils ein Plus von gut 10 Prozent in ihren Preiskurven erlebt. Doch hat dieses Momentum auch Hintergründe, welche einen nachhaltigen Trend anzeigen könnten?

In einem seitwärts notierenden Kryptogesamtmarkt schauen Anleger gerne auf Tagessieger. Die neue Woche begann hier für Avalanche (AVAX) und Stellar (XLM) recht erfolgreich. AVAX verzeichnete am Montag temporär ein Plus von fast 15 Prozent und auch XLM ließ sich mit zeitweise gut 10 Prozent nicht lumpen. Als einen gemeinsamen Preistreiber machen Experten für Stellar und Avalanche die Tatsache fest, dass der populäre US-Neobroker Robinhood die beiden Kryptowährungen neu in sein Portfolio aufgenommen hat. Damit wurden AVAX und XLM den gut 15 Millionen aktiven Nutzern von Robinhood einfach zugänglich. Schon kursiert die These, dass der früher als „Coinbase Effekt“ bekannte Mechanismus nun auch bei Robinhood greift, demnach eine Neulistung auf den Plattformen mehr oder weniger automatisch ein Tagesplus für betroffene Altcoins bedeutet.

Doch in der Listung bei Robinhood könnten für Stellar und Avalanche auch Gefahren lauern, wird angemerkt. Denn die mächtige US-Börsenaufsicht SEC hat damit begonnen, Kryptobörsen und andere Plattformen ins Visier zu nehmen, welche Kryptowährungen anbieten, die unter Umständen als genehmigungspflichtige Wertpapiere („Securities“) einzustufen wären. Von dieser Warte aus könnte sich die momentan gute Nachricht von der Listung bei Robinhood für AVAX und XLM ins Umgekehrte drehen, meinen Skeptiker.

Aber nicht nur Robinhood spielt eine Rolle für die Preisentwicklung von Avalanche und Stellar. Bei AVAX scheint sich das in DeFi angelegte Kapital auf einem Level von gut 2,4 Milliarden US-Dollar zu stabilisieren und so den Schock des Crash bei Terra (LUNA) und UST verdaut zu haben. Zudem zeigt die Sparte NFTs bei AVAX an einzelnen Tagen deutliches Plus, hier sind Kollektionen wie Navy Seal Game, Avapepes und Pizza Game Chefs gefragt. Allerdings zeigen Daten von CryptoSlam: Bei NFTs auf Basis von Avalanche sprechen wir über Tagesumsätze von gut 20.000 US-Dollar, was im Vergleich zum den Marktführern Ethereum (ETH) mit aktuell 12 Millionen US-Dollar und Solana (SOL) mit knapp 1,4 Millionen US-Dollar ein Klacks bleibt. Bei Stellar bemängeln Beobachter immer häufiger fehlende Anwendungsfelder und sehen XLM deshalb in der Gefahr, zu einem typischen Spekulationsobjekt zu werden.

Fazit: Krypto-Anleger sollten sich nicht von kurzfristigen Effekten blenden lassen

Eine Motivation von Robinhood dafür, sich wieder stärker in der Sparte Krypto zu engagieren, dürfte in der Person Sam Bankman-Fried liegen. Der Gründer und Chef der Kryptobörse FTX hält gut 7 Prozent Unternehmensanteile an Robinhood und hat ein Interesse daran, möglichst viele Altcoins bekannter zu machen. Als Anleger muss man aber schon sehr schnell sein, um einen möglichen „Robinhood Effekt“ im Tageshandel mitzunehmen. So sind die aktuellen Beispiele AVAX und XLM als Tagessieger am Kryptomarkt mit Vorsicht zu genießen, die Fundamentaldaten dieser Altcoins versprühen weitaus weniger Esprit und so sind die Tagesgewinne vom Montag am heutigen Dienstag in beiden Fällen bereits wieder auf vorige Niveaus korrigiert.


Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*