Bitcoin Halving und Kursprognosen – ein schwieriges Terrain

Am 12. Mai 2020, am kommenden Dienstag, erwartet BTC mit dem Bitcoin Halving ein besonderes Datum. Schon jetzt zeigen Kursausschläge, wie das Bitcoin Halving den Markt beschäftigt. Doch was spricht für optimistische Szenarien und was dagegen?

Wohl jeder, der derzeit mit Bitcoin (BTC) handelt, behält dabei auch den Countdown zum Bitcoin Halving im Auge. Nächsten Dienstag, am 12. Mai 2020, ist es soweit: Wie alle vier Jahre tritt mit dem Bitcoin Halving ein Mechanismus in Kraft, der die Anzahl der neu auf den Markt kommenden BTC automatisch künstlich halbiert. Dieses Ereignis passiert nach 2012 und 2016 zum dritten Mal und hat zweifelsohne das Potenzial, den Kurs von BTC nachhaltig zu beeinflussen. Aber ist es wirklich klar, dass Bitcoin nach dem Halving im Wert weiter zulegt und an frühere Allzeithochs anknüpft? Oder müssen sich Investoren darauf einstellen, nach dem Bitcoin Halving für Monate mit Kursrückgängen umzugehen. Wir fassen gängige Argumente in dieser Diskussion zusammen.

Pro und Contra in Sachen Bitcoin Halving und Kursentwicklung

Optimisten meinen, dass der Kurs von BTC noch in 2020 in Richtung 20.000 US-Dollar und darüber hinaus marschiert. Sie verweisen gerne auf das erste Bitcoin Halving von Ende November 2012, als der Kurs von BTC nur kurz stagnierte und dann unaufhaltbar in die Höhe schoss. Ihre Annahme fußt oft auf der These, dass die allgemeine Nachfrage nach BTC immer weiter steigt und nicht mehr durch die neu geschürften BTCs befriedigt werden kann. Beispielsweise Krypto-Analyst Charles Hwang rechnet vor, dass Bitcoin deshalb zeitlich nahe zum Halving das bisherige Allzeithoch von 20.000 US-Dollar wieder erreichen sollte und sich dann in einem Korridor bis etwa 50.000 US-Dollar weiterentwickelt.

Unterstützend für dieses Lager, welches empfiehlt, sich jetzt noch schnell mit zusätzlichen BTC einzudecken, sind Argumente wie:

  • Das Bitcoin Halving sorgt für zusätzliche Medienpräsenz und heizt so die Nachfrage weiter an.
  • In Zeiten der Coronakrise ist BTC als von der Geldpolitik unabhängige Digitalwährung ein „sicherer Hafen“, um seine Guthaben zu schützen.
  • Der Vergleich von Bitcoin als dem neuen Gold ist logisch, und das Bitcoin Halving gepaart mit Futures und Options wird wie bei anderen Wertspeichern der Vergangenheit den Kurs antreiben, glaubt etwa auch die Bayerische Landesbank und setzt das Kursziel für die „ultraharte Währung“ sogar auf 90.000 US-Dollar.

Oder ist das Bitcoin Halving überbewertet und eingepreist?

Grob gezeichnet stehen diesen Optimisten, die öffentlich sicher die Mehrheit ausmachen, auch Skeptiker und Pessimisten gegenüber. Sie schauen auf die Kurskurve von BTC zum zweiten Halving von Mitte Juli 2016, als auf die Gewinne vor dem kritischen Datum eine lange Durststrecke folgte und erst in 2017 wieder ein Bullenmarkt entstand. Der führte BTC dann zwar auf 20.000 US-Dollar, doch der Kryptowinter 2018/19 zeigte, wie verletzlich BTC ist.

Dieses Lager hat weitere Argumente dafür, warum sie davor warnen, von schnellen Gewinnen bei BTC auszugehen:

  • Anleger sind weit besser darüber informiert als in der Vergangenheit, was das Bitcoin Halving technologisch bedeutet und das kritische Datum ist deshalb bereits eingepreist.
  • Der Kurs von BTC kann sich den Trends der durch die Coronakrise angeschlagenen Weltwirtschaft nicht entziehen. Dies habe der „schwarze Donnerstag“ im März 2020 überdeutlich beweisen. Erst wenn sich die Lage wieder beruhigt, sind Kursgewinne zu erwarten, lautet dann die Schlussfolgerung.
  • Professionelle BTC Miner werden durch das Bitcoin Halving erleben, wie ihr Geschäftsmodell implodiert und deshalb massenhaft BTC verkaufen, was den Kurs negativ beeinflusst. In 2012 hätten Bitcoin Miner den Kurs von BTC wenig tangiert. Spezialisierte Hardware, ASIC Miner, trat tatsächlich erst später auf die Bühne.

Fazit: Wiederholt sich BTC Geschichte mit dem Bitcoin Halving 2020?

HODL oder Zukauf, Gewinnmitnahmen oder Geduld – eine einheitliche Strategie der Bitcoin Händler ist in diesen Tagen kaum zu erkennen. Der Kurs von BTC bewegt sich wenig eindeutig, aber die täglichen Umsätze steigen kontinuierlich und lassen weitere Preisschwankungen erwarten. Ob die beiden Präzedenzfälle von den Bitcoin Halving in 2012 und 2016 auf die jetzige Gesamtsituation übertragbar sind, ist zweifelhaft. Doch die Uhr tickt, Du kannst Sie beispielsweise hier in Echtzeit verfolgen. Wie immer an Börsen gilt: Psychologisch gesteuertes Verhalten und rationale Analyse bilden nicht automatisch ein vorhersehbares Pärchen.


Wer noch keine Bitcoin hat sollte sie hier kaufen:

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*