Cardano (ADA): Start-up aus der Modebranche nutzt NFTs für Herstellertransparenz

Mit Cardano NFTs demonstriert die junge Modefirma OriginThread einen Einsatzzweck, der kundenfreundlich Produktionsschritte seiner Ware offenlegt. Das Ergebnis ist sehenswert.

Cardano (ADA) trifft auf Modebranche: Das Start-up OriginThread will seine Produkte wie Oberhemden durchgehend mit Cardano NFTs verknüpfen. „Conected Clothing“ nennt die Firma das Konzept in einem Blogpost und beschreibt dort die Pluspunkte. Durch ein eingenähtes Label mit QR-Code wird das NFT (Non-fungible Token) auch an den Kleidungsstücken direkt angebracht. Darüber können Kunden per Smartphone weitreichende Informationen zu ihrem persönlichen Lieblingsstück abrufen. Cardano ist dabei technologische Basis, die Informationen sind manipulationssicher in der Blockchain von ADA abgelegt.

OriginThread zeigt am konkreten NFT zum ersten hergestellten Hemd den Mehrwert. Ruft man über einen Cardano Blockchain-Explorer das NFT auf wie hier, sind dort Links gespeichert. Sie geben den Blick frei auf Details wie Herkunft von Materialien, wo diese verarbeitet wurden und nicht zuletzt sogar auch auf gezahlten Lohn an die Näher. Damit gehe man weiter als die Konkurrenz, heißt es. In der Modebranche gab es in der Vergangenheit bereits ähnliche Projekte wie etwa bei COS, einer Marke von H&M. Für Cardano und ADA aber ist OriginThread wohl die erste tiefer gehende Verwendung von NFTs zu alltäglichen Geschäftszwecken. Für seine Debütlinie setzt Origin Thread zudem auf Bezahlung mit ADA. Ob daran auch künftig festgehalten wird, ist offen.

Generell halten Fachleute NFTs für ein Prinzip, das sich zum Standard für Herkunftsnachweis und Offenlegen von Lieferketten entwickeln könnte. Verbraucher zeigen sich zunehmend interessiert daran, ob Hersteller beispielsweise Nachhaltigkeitsversprechen auch transparent dokumentieren. Mit den unveränderbaren NFT Token bietet sich dabei ein Werkzeug aus der Kryptoindustrie an. Cardano kann hier auf niedrige Kosten für das Generieren von NFTs verweisen und ein Ökosystem, welches technologisch zukunftssicher scheint.

Fazit: NFTs in der Industrie – kann Cardano punkten?

Auch wenn OriginThread für seinen Vorstoß viel Aufmerksamkeit erlangt – momentan sind gerade einmal 60 Hemden als limitierte Auflage in den Verkauf gebracht. Doch immerhin wird so ansehnlich gezeigt, wie sich über NFTs zuverlässig Informationen mit Produkten verknüpfen lassen, was etwa im Luxussektor an Bedeutung auch als Echtheitszertifikat gewinnt. Cardano ist technologisch für solche Aufgaben gut gerüstet, aber auch Konkurrenz wie Ripple (XRP) betrachtet das Thema NFTs weniger aus der kreativen Perspektive, sondern will Fuß fassen bei Kooperationen mit der Industrie. Unsere Prognose: In diesem Bereich wird von NFTs noch viel zu hören sein.


Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*