Ethereum Stiftung bestätigt Mitte September als Datum für „The Merge“

Ethereum 2.0 steht vor der Tür, mit „The Merge“ wird das Protokoll der zweitwichtigsten globalen Kryptowährung grundlegend geändert. Die Ethereum Stiftung hat jetzt Details zum Zeitplan im September bestätigt.

„The Merge“ bei Ethereum (ETH) ist aktuell das große Thema in der Kryptoszene. Denn Ethereum will mit „The Merge“ einen Protokollwechsel umsetzen, statt auf „Proof-of-Work“ mit Minern wird die Blockchain von ETH künftig auf „Proof-of-Stake“ mit Staking beruhen. Auf kurze Sicht bringt das im Netzwerk von Ethereum eine Reduzierung des Energieverbrauchs von 99,5 Prozent, was schon deshalb wichtig ist, weil die Energieeffizienz von Bitcoin (BTC) mit Proof-of-Work immer mehr in die Kritik gerät. Zu „The Merge“ gibt es jetzt einen neuen Blogpost der Ethereum Stiftung, der bisherige Informationen offiziell macht.

So wird „The Merge“ technologisch betrachtet in zwei Etappen über die Bühne gehen. Am 6. September wird das Update „Bellatrix“ für Ethereum freigeschaltet. Einige Tage später – prognostiziert ist der Zeitraum zwischen 10. und 20. September – geht mit Update „Paris“ das Schlussstück für „The Merge“ live. Da das genaue Startdatum für „Paris“ davon abhängt, wann eine vorherbestimmte Hashrate bei Ethereum den Mechanismus auslöst, ist eine genaue Vorhersage nicht möglich. Fachleute gehen aber vom 15. oder 16. September aus. Etwa 12 Minuten nach Update „Paris“ wird Proof-of-Stake bei Ethereum final das Protokoll sein und der direkt erwartete Effekt der gewaltig höheren Energieeffizienz tritt ein.

Aus Sicht von Ethereum Anlegern ist im Normalfall wenig zu tun. Alle großen Kryptobörsen werden „The Merge“ unterstützen und ihre Kunden informieren. Auch wer ETH über große Anbieter wie Lido oder Coinbase staked, muss sich voraussichtlich um nichts kümmern. Falls du aber selbst eine Ethereum Node betreibst und/oder ETH selbstständig stakest, musst Du laut Ethereum Stiftung Updates bei der Software aktivieren.

Fazit: Ethereum 2.0 in Sichtweite – wie reagiert der Markt?

Rund um „The Merge“ dürfte es vorhersehbar bei Ethereum zu Aktionen kommen, die durch windige Methoden profitieren wollen. Wir haben dazu hier wichtige Hinweise für Dich zusammengefasst.

Wichtig auch: „The Merge“ bringt bei Ethereum zunächst nicht – wie häufig fälschlich angenommen – niedrige Transaktionsgebühren und/oder Zugriff auf in der Beacon Chain gestakte ETH. Diese Schritte werden frühestens in 2023 mit weiteren Updates folgen.

Auch deshalb glauben viele in der Kryptobranche, „The Merge“ sei aktuell bei Ethereum schon eingepreist. Andererseits würde ein erfolgreiches Start von Ethereum 2.0 beweisen, dass eine Kryptowährung mit Hunderten Milliarden US-Dollar Marktkapitalisierung einen grundsätzlichen Protokollwechsel reibungslos schaffen kann. Hier deutet sich für ETH ein Momentum an, welches Unterschiede zu Bitcoin noch deutlicher als bisher machen wird. Dies könnte die Preiskurve von Ethereum nachhaltig positiv beeinflussen – diese Annahme ist kaum von der Hand zu weisen.


Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*