IOTA bringt Open Source Coordinator ins Mainnet

Am Mittwoch den 10. April wird IOTA den als Compass bezeichneten Open Source Coordinator im Mainnet live stellen. Währenddessen wird das IOTA Netzwerk nicht funktionsfähig sein. Die Integration gilt aber als weiterer wichtiger Schritt in Richtung Coordicide.

Einer der größten Kritikpunkte bei IOTA ist die fehlende Dezentralisierung. Mit dem Coordinator gibt es bei IOTA nach wie vor einen einzigen Angriffspunkt, der notwendig ist um das IOTA Tangle Netzwerk zu kontrollieren. Der Coordinator ist aktuell noch dafür da Meilensteine zu setzen um zu gewährleisten, dass es keine Angriffe auf das Tangle Netzwerk gibt. Wenn der Coordinator Offline ist, dann funktioniert auch das IOTA Netzwerk nicht. Dies ist in der Vergangenheit bereits vorgekommen. Außerdem kann die IOTA Foundation das Netzwerk beliebig kontrollieren über den Coordinator.

Es ist daher klar, dass IOTA um langfristig erfolgreich zu sein ohne Coordinator auskommen muss. Der Weg dahin wird unter dem Namen Coordicide zusammengefasst. Ein wichtiger Schritt dazu ist, dass eine Open Source Variante des Coordinator das Tangle Netzwerk kontrolliert. Bisher war der Code des Coordinators nicht öffentlich. Es war zwar halbwegs klar wie er funktioniert allerdings konnte eben niemand den Code einsehen. IOTA hat daher schon vor längerem eine Open Source Variante (die sich aber noch etwas vom aktuellen Coordinator unterscheidet) im Testnet live gestellt. Anscheinend gab es dabei wenig Probleme so das der als Compass bezeichnete Open Source Coordinator morgen im Mainnet live gestellt wird.

Um 8:30 Uhr deutscher Zeit wird es morgen so weit sein und der Open Source Coordinator (Compass) wird im Mainnet implementiert werden. Dabei kann es dazu kommen, dass das IOTA Netzwerk Offline sein wird bzw nicht funktionieren wird. Ebenfalls zu beachten gilt es, dass es zur Implementierung einen Snapshot geben wird, bei dem alle Adressen gelöscht werden, die kein Guthaben aufweisen. Das kann aber nur dann ein manuelles eingreifen von euch erfordern, wenn ihr noch das alte IOTA Wallet nutzt. Was ihr dann machen müsst erfahrt ihr hier. Mit dem neuen Trinity Wallet sollten die Snapshots jetzt kein Problem mehr sein.

Wann auch der Open Source Coordinator aus dem Netzwerk entfernt werden ist bisher nicht bekannt. Es ist aber nicht davon auszugehen, dass dies vor 2020 passieren wird.


Wer noch keine IOTA hat kann sie gegen Euro bei eToro kaufen. Gegen Bitcoins und Ethereum wird IOTA bei Binance gehandelt. Für erfahrene Anleger gibt es bei Plus500 die Möglichkeit IOTA CFDs (und andere Kryptowährungen) auch mit einem Hebel zu handeln.

Please follow and like us:

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*