Was sind sogenannte Lost Bitcoins?

Lost Bitcoins sind diejenigen BTC, die höchstwahrscheinlich für immer aus dem Umlauf verschwunden sind. Schätzungen zufolge betrifft dies bis zu 20 Prozent aller bislang geschürften BTC. Welchen Einfluss hat das auf Bitcoin allgemein?

Ab und zu werden in der Diskussion um die Wertentwicklung von Bitcoin (BTC) auch sogenannte Lost Bitcoins als Argument angeführt. Dabei handelt es sich um diejenigen BTC, die aller Wahrscheinlichkeit nach unwiderruflich abhandengekommen und damit aus dem Umlauf genommen sind. Die Bayerische Landesbank schätzt die Zahl der Lost Bitcoins auf etwa 1 Millionen, die auf Analysen von Kryptowährungen spezialisierte Firma Chainanalylsis geht von bis zu 4 Millionen aus. Bezogen auf die derzeitige Gesamtzahl aller BTC von gut 18 Millionen BTC ergeben sich Prozentraten zwischen 5 und 20 Prozent für Lost Bitcoins, die zumindest theoretisch Einfluss auf die reale Inflationsrate und den Stock-to-Flow Wert von BTC haben. Denn im Konzept von BTC ist künstliche Verknappung verankert. Lost Bitcoins sind dabei ein ursprünglich wohl kaum vorhergesehener Faktor.

Wie kommt es zu Lost Bitcoins?

Mindestens fünf Gründe führen Fachleute für Lost Bitcoins auf:

  • Defekte oder verschwundene Hardware: Wer seine BTC auf Computern oder normalen Harddisks gelagert hat, verliert den Zugriff, falls das Speichermedium aus welchen Gründen auch immer verloren geht und keine Backups vorhanden sind.
  • Vergessene Private Keys führen im Normalfall dazu, dass BTC zwar noch auf einer Adresse „geparkt“ sind, aber nicht mehr bewegt werden können, also zu Lost Bitcoins mutieren.
  • Wenn BTC versehentlich an eine falsche Adresse geschickt werden, verwandeln sie sich in Lost Bitcoins, falls der Inhaber der Adresse nicht mehr existiert oder den Zugriff auf seine Wallet verloren hat.
  • Bitcoin-Erfinder Satoshi Nakamoto hat BTC im großen Stil geschürft, aber nachweislich nie eingesetzt. Es wird davon ausgegangen, dass er seine Private Keys absichtlich vernichtet hat. Die Schätzungen dazu, wie viele Lost Bitcoins Satoshi zuzurechnen sind, variiert zwischen 700.000 und 1 Million.
  • Tod: Zum Teil sterben Halter von Bitcoins ohne, dass sie ihre Private Keys weitergegeben haben oder die angehörigen eine Möglichkeit haben an die Guthaben zu kommen.

Gerade in den Anfangsjahren von BTC, als Mining noch mit handelsüblichen Computern möglich war und der Wert von 1 BTC unter 1 US-Dollar lag, haben die Bitcoin-Besitzer ihrem Guthaben bisweilen keine Aufmerksamkeit geschenkt. Nun erleben sie, wie BTC im vierstelligen Bereich notiert und der Ärger über Lost Bitcoins bei ihnen dürfte groß sein.

Können Lost Bitcoins wiederhergestellt werden?

BTC können nicht einfach nachgedruckt werden wie klassische Währungen. BTC müssen wie Gold aufwendig geschürft (mining) werden, der eigentliche Rohstoff BTC ist unzerstörbar. Um BTC absichtlich aus dem Umlauf zu nehmen, muss der Private Key zerstört werden. Daraus ergibt sich auch der Ansatz, den Spezialisten wählen bei ihren Dienstleistungsangeboten, Lost Bitcoins wieder aus der Versenkung zu befreien. Ist der Private Key nicht doch noch irgendwo auf dem Computer gespeichert? Kann ein defektes Speichermedium nicht doch teilweise ausgelesen werden? Erinnert sich ein BTC-Besitzer vielleicht unter Hypnose zumindest an Teile seines Private Keys oder Passwords mit dem er den private Key gesichert hat? Versprochen wird viel und die Anstrengungen, Lost Bitcoins wiederzufinden, dürften durch steigende Kurse noch verstärkt werden. Die Grenze wischen Goldgräbern, Schatzsuchern und seriöseren Dienstleistern ist unscharf. Denn wem es tatsächlich gelingt, Zugriff auf Lost Bitcoins wiederherzustellen, kontrolliert diese dann auch. Ob er sie wie verabredet an den ursprünglichen Besitzer abzüglich von Honorar zurückgibt, lässt sich kaum überprüfen.

Hardware Wallets als bester Schutz gegen Verlust von Bitcoins

Damit Du als Anleger keine Gefahr läufst, Deine wertvollen BTC zu verlieren, ist es dringend empfohlen, sie in einer Hardware Wallet aufzubewahren. Damit bist Du zum Einen bestmöglich vor Hacker-Angriffen geschützt und musst Dich auch nicht auf die Sicherheitsmechanismen von Online Wallets verlassen. Zum Zweiten bist Du in der Lage, selbst bei einem Hardware Defekt deine BTC Guthaben wiederherzustellen. Dazu genügt die sogenannte Recovery Phrase. Was es mit dieser auf sich hat und welche Hardware Wallets sich in Praxis bewährt haben, erfährst Du in unserem Special. So entgehst Du dem Risiko, Dich selbst über Lost Bitcoins ärgern zu müssen.

Lost Bitcoins – das Fazit

Lost Bitcoins sind weit mehr als ein unwichtiges Detail bei der Bewertung von BTC. Falls etwa plötzlich BTC auf den Markt gespült würden, die bisher für Lost Bitcoins gehalten wurden, dürfte dies den Kurs deutlich beeinflussen. Nicht zu unterschätzen ist in diesem Zusammenhang auch, dass sich bei weiter steigenden Kursen die Nische von Firmen weiterentwickelt, die sich auf das Wiederaufspüren von Lost Bitcoins spezialisieren.


Wer noch keine Bitcoins hat kann diese bei eToro für Euro kaufen. Wie das funktioniert erfahrt ihr hier. Mit einem Hebel könnt ihr Bitcoins bei BitMEX (1:100) handeln, wie BitMEX funktioniert erfahrt ihr hier. Wer seine Bitcoin anlegen möchte und dafür bis zu 8,6% Zinsen erhalten will kann das bei BlockFi machen.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*