Block.one spendiert Voice 150 Millionen US-Dollar – Trennt man sich?

Block.one ist das Unternehmen, welches hinter EOS steht. Bei EOS sollte Voice als Social Media App ein Vorzeigeprojekt werden. Doch jetzt mehren sich die Anzeichen, dass sich die Wege trennen, denn Voice erhält 150 Millionen US-Dollar von Block.one, um unabhängig zu agieren.

Im Juni 2019 wurde mit großem Tamtam die Dapp Voice für das EOS-Ökosystem angekündigt – nicht weniger als eine Alternative zu Facebook, Instagram und anderen sozialen Netzwerken sollte Voice werden. Aktuell aber stellt sich die Frage, ob Block.one als das Blockchain-Unternehmen hinter EOS noch wirklich an Voice glaubt. Denn wie Voice bekannt gibt, erhält man von Block.one 150 Millionen US-Dollar, um künftig als unabhängiges Unternehmen zu fungieren. Kurz vor dem Start der Beta-Version von Voice war bereits bekannt geworden, dass Voice entgegen aller früheren Pläne gar nicht auf EOS als Blockchain basieren wird.

Was passiert da eigentlich bei Voice, Block.one und EOS?

Block.one hatte bei der ICO von EOS rund 4 Milliarden US-Dollar eingesammelt und konnte rechtliche Probleme im Zusammenhang damit in den USA durch einen Vergleich abwenden, der 24 Millionen US-Dollar kostete. Block.one ist also weiterhin eine milliardenschwere Firma. Für Voice wurde einmalig beachtliche 30 Millionen US-Dollar für den Kauf der Domain voice.com aufgewendet und dem Vernehmen nach weitere gut 100 Millionen US-Dollar für die anfängliche Entwicklungsarbeit investiert.

Doch mittlerweile kursiert für Voice ein offizielles Startdatum der Vollversion im 1. Quartal 2021, während Konkurrenz wie Hive ehemals Steem bereits enteilt. Die Idee, guten Content mit einem eigenen Token zu entlohnen, verfolgt etwa auch der Browser Brave. Voice hinkt potenziellen Mitbewerben aus der Kryptobranche also zeitlich deutlich hinterher und es ist fraglich, ob der Vorsprung noch aufzuholen ist.

Deshalb lässt sich der jetzige Geldfluss von Block.one an Voice auch als Freikaufen interpretieren. Voice sieht das natürlich anders und spricht von einem Erfolg. Doch das Block.one sich wieder vornehmlich auf EOS konzentrieren will, deutet sich schon im November 2019 an, als man ankündigte, Stimmrechte wahrzunehmen und sich so aktiv bei EOS einzumischen. Voice wäre bei weiten nicht das erste Projekt aus der Kryptobranche, welches kurzfristig viel Aufmerksamkeit auf sich zieht und später mehr oder weniger unspektakulär von der Bühne verschwindet.

Fazit: Kurs von EOS flattert, Zukunft von Voice ungewiss

EOS hat im Kryptojahr 2020 wie andere Altcoins auch schon erhebliche Kursschwankungen erlebt, sich aber insgesamt gesehen recht gut gehalten. Nach wie vor fehlt EOS ein Anwendungsfall, mit dem man sich eindeutig von der Konkurrenz abhebt. Genau dies sollte Voice eigentlich werden, die Hoffnungen darauf scheinen sich aber zu zerschlagen. Ob und wann Block.one wieder mit einem Event wie im Juni 2019 und Voice an die Öffentlichkeit gehen will, ist unbekannt.


Wer noch keine Bitcoins hat kann diese bei eToro für Euro kaufen. Wie das funktioniert erfahrt ihr hier. Mit einem Hebel könnt ihr Bitcoins bei BitMEX (1:100) handeln, wie BitMEX funktioniert erfahrt ihr hier. Wer seine Bitcoin anlegen möchte und dafür bis zu 8,6% Zinsen erhalten will kann das bei BlockFi machen.

1 Kommentar

  1. „Voice wäre bei weiten nicht das erste Projekt aus der Kryptobranche, welches kurzfristig viel Aufmerksamkeit auf sich zieht und später mehr oder weniger unspektakulär von der Bühne verschwindet.“

    Wie kommt man denn zu dem Schluss, auch wenn man annimmt Voice trennt sich von EOS? Woher der Pessimissmus? War schon Anfang des Jahres angekündigt, dass Salah Zalatimo übernehmen werde. Der CDO von Forbes wäre doch zuminstest einer Erwähnung würdig gewesen. 🙂

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*