IOTA: Dezentralität durch Coordicide wird 2021 nicht mehr erreicht

Die IOTA Stiftung muss erhebliche Probleme bei der Entwicklung eines dezentralen Tanglenet eingestehen und deshalb den für 2021 angekündigten Launch von IOTA 2.0 aka Coordicide absagen.

Aus der IOTA Stiftung kommen schlechte Nachrichten für Anleger: Der schon mehrfach verschobene und schließlich für 2021 fest versprochene Start eines dezentralen IOTA 2.0 wird nicht Wirklichkeit. Denn im DevNet für IOTA 2.0 haben sich Schwierigkeiten beim Konsensmechanismus gezeigt. In einem Aufsatz „Verbesserungen zum IOTA 2.0 Konsensmechanismus“ beschreibt William Sanders, Chef der Forschungsabteilung bei IOTA, die Misere im Detail und gibt das Zieldatum 2021 für Coordicide auf. Mit Coordicide wird bei IOTA die Abschaffung des zentralen Koordinators im Tanglenet seit Jahren geplant. In optimistischen Annahmen war früher sogar 2019 als Launchdatum für Coordicde aka IOTA 2.0 gehandelt.

IOTA hat bisher im Gegensatz zu eigentlich allen anderen wichtigen Kryptowährungen im Netzwerk einen zentralen Koordinator verankert. Damit ist das Prinzip einer in sich unabhängigen und nicht beeinflussbaren Blockchain ausgehebelt. Mit Coordicide soll dieser Konstruktionsfehler bei IOTA gelöst werden und so das Ökosystem auch für Wachstumssparten wie Decentralized Finances (DeFi) öffnen. Auf sozialen Netzwerken wie Twitter häufen sich enttäuschte Stimmen dazu, dass ein dezentrales IOTA 2.0 wieder in den Sternen steht.

„Buffy, the Fudsterer“, die als IOTA Experten bekannt ist, nutzt bei Twitter sogar schon den Hashtag #scam und hält jetzt frühestens 2023 für Coordicide realistisch. IOTA-Kritiker Hund erinnert per Tweet an frühere Aussagen der IOTA Stiftung zu den Zeitplänen für Coordicide und meint, der Kryptomarkt betrachte IOTA mittlerweile als gescheitertes Projekt. IOTA-Chef Dominik Schiener unterdessen hat sich darauf beschränkt, den Bericht zu retweeten und geht auf Fragen und Kritik der IOTA Community nicht ein.

IOTA – ein Debakel mit Ansage?

Der Zeitpunkt, zu dem IOTA massive Probleme bei Coordicide einräumt, überrascht. Denn erst vor wenigen Tagen hatte IOTA-Entwickler Hans Moog die Geschichte von Coordicide kritisch zusammengefasst. Doch Moog kam dabei zu dem Schluss, das IOTA 2.0 mit dem DevNet nun auf dem richtigen Weg und machbar sei. Der Bericht von Wagner aber lässt darauf schließen, dass der Konsensmechanismus bei Coordicide im DevNet komplett überarbeitet werden muss, was Monate oder sogar Jahre Rückschlag bei der Entwicklungsarbeit bedeutet.

In dieser verzwickten Lage beschweren sich IOTA Anleger immer lauter darüber, dass sie nicht auf ihre Guthaben zugreifen können, wenn sie auf Ledger Hardware Wallets lagern. Dem als Ende April IOTA 1.5 (Chrysalis) startete, war es notwendig, IOTA Token von dem alten in das neue Tanglenet migrieren zu lassen. Wer sich auf die offizielle IOTA Wallets Trinity und Firefly verließ, konnte diesen Migrationsprozess einfach anstoßen. Nutzern von Ledger Hardware Wallets wurde ein Tool versprochen, was aber zum Launch von Chrysalis nicht fertig war und bis jetzt auf sich warten lässt. So zeigen die Daten: Nur 48 Prozent aller IOTA sind bisher im aktuellen Tanglenet angelangt. Anleger rechnen vor: Zum Start von Chrysalis notierte IOTA bei deutlich über 2 US-Dollar und ist jetzt auf einen Level von um 0,80 US-Dollar zurückgefallen. Wer sein IOTA Investment sicher auf einer Ledger Nano S oder Ledger Nano X verwahrt hat, konnte auf die Preisbewegungen nicht reagieren.

Fazit: Hat IOTA ausgeträumt?

Die Frage, ob ein dezentrales IOTA technologisch überhaupt machbar ist, hat schon zu erhitzten Diskussionen geführt. Die Zweifler haben mit den jüngsten Entwicklungen bei Coordicide neue Argumente bekommen. Doch selbst neutrale Beobachter können nicht ignorieren, dass bei der IOTA Stiftung zwischen Ankündigungen und Umsetzung immer wieder große Löcher klaffen, so wie jetzt in den Beispielen Ledger Hardware Wallets und IOTA 2.0. Noch hält sich IOTA knapp in den Top 50 der nach Marktkapitalisierung wichtigsten Kryptowährungen. Doch ein Selbstläufer ist IOTA nicht mehr.


Wer noch keine Bitcoins oder IOTA hat kann diese hier kaufen: 

28 Kommentare

    • Dieses Jahr wurde schon mehr getan als alle anderen Jahre zuvor zusammen. Nicht nur Versprechungen sondern auch mal etwas handfestes. Mit Chrysalis und dem DevNet ist schon ein großer Schritt umgesetzt Richtung Coordicide. Das die Kommunikation und der Zeitplan nicht optimal ist wissen wir. Aber wie es Iota selbst sagt „more interested in the best possible solution, rather than the fastest but mediocre solution which might mean having to make changes later down the road.“ Lieber eine bestmöglichste Lösung als eine schnelle mittelmäßige funktionierende Lösung, welche hinterher noch überarbeitet werden muss. Gut Ding braucht Zeit. Ist nicht schön, aber lieber die Rakete jetzt mit ordentlich Treibstoff beladen als auf halbem Weg stecken zu bleiben. Zu mal Iota der einzige Player ist im Bereich des IoT. Konkurrenz haben sie in diesem Bereich Stand jetzt nicht zu befürchten.

      • IOTA und IoT gehen überhaupt nicht zusammen. Du kannst auf einem IoT-Device (Micro-Controller) keinen IOTA-Client betreiben. Natürlich kannst Du Dich mit einem Knoten verbinden, dem Du traust. Das ist aber nicht das, was Du willst.
        Für sichere IoT Anwendungen brauchst Du stateless Clients, die in der Lage sind, selbst alle Informationen zu validieren und zu verifizieren – ohne jemandem vertrauen zu müssen.
        Und falls die Frage kommt: ja, genau das gibt es schon und das läuft auf nahezu jedem Micro-Controller und ist Blockchain/DLT-unabhängig.

  1. @Rick…
    Bist du echt so krass Verhypt…
    Der Konsens wird im derzeitigen Mainnet über euren Zentralen Coo. Gebildet und wenn der Konsensmechanismus im Devnet/Testnetz nicht funktioniert , funktioniert logischerweise das ganze Devnet nicht…
    Ick bin immerwieder erstaunt wie viel Unwissenheit unter den Jotasekten-Trollen anzufinden ist…xD

    • …wenn nicht funktioniert

      Selten so gelacht, das gilt für die komplette Informatik, also wenn etwas nicht funktioniert.
      Oder volkstümlich ausgedrückt: …wenn meine Tante Eier hätte

      Abschliessend: Jotasekten-Trollen

      Ich hab sehr gelacht.

    • Nur mal so der aktuelle Consensus Mechanismus funktioniert, es wird nun mit OTV und FPCS nur verbesserte Variante eingeführt, es muss nicht komplett neu entwickelt werden.
      Guido Lange seine Artikel strotzen nur vor Unwissenheit das seine Artikel einfach schon Bild Niveau haben.

  2. @Rick…
    Bist du echt so krass Verhypt…
    Der Konsens wird im derzeitigen Mainnet über euren Zentralen Coo. Gebildet und wenn der Konsensmechanismus im Devnet/Testnetz nicht funktioniert , funktioniert logischerweise das ganze Devnet nicht…
    Ick bin immerwieder erstaunt wie viel Unwissenheit unter den Jotasekten-Trollen anzufinden ist…xD

  3. Ja, ja, ja ich habs ja kapiert. Sieht man ja eigentlich schon am Logo, Dogocoin ist so supa und IOTA ist pfui gack, und das Testnetz läuft als Testnetz.

    Habe verstanden, verkaufe meine Ethereum und IOTA und kaufe Dogecoin die sind so supa.

    Tschuldigung, im letzten Beitrag steht das IOTA 2.0 im Testbetrieb läuft und kein offizielles Datum bekanntgegeben wird.
    DER Beitrag liest sich wie ein Kabarett, nur nicht so lustig…

  4. Da ist er aber wieder ganz schnell, wenn es darum geht etwas schlechter darzustellen als es wirklich ist, und dann verschiebt es sich halt noch etwas Juckt niemanden.

    Ignorieren wir die Partnerschaften mit der EU Africa DELL Intel etz sobald es was negatives gibt da ist er da und schreibt als ob er ne Ahnung hätte von dem Projekt sie sollten sich schämen.

    Iota 2.0 wird kommen und dann werden alle anderen weinen weil Ihre Coins dann müll sind.

    • Die Katze lebt ;-))

      Jetzt im Ernst, sehr guter Kommentar. IOTA ist eine disruptive Technologie und eröffnet eine neue Form der Datenverarbeitung.
      Das DING ist da und stark mit Industrie, Universitäten und der EU vernetzt.

      Persönlich freu ich mich, denn wenn der Kurs über 2€ geblieben wäre und gestiegen und gestiegen, sehr schön.
      Allerdings kann ich jetzt meine Bestände vervielfachen und freu mich über IDIOTAS die IOTA schlechtreden und billig verkaufen.

  5. Ich lese sehr gerne zum IOTA-Projekt. Leider sind die Beiträge von Herrn Guido Lang polemisch und offensichtlich zur Wahrnehmung subjektiver Interessen geschrieben. Unseriös erscheint auch, dass als Quelle immer wieder eine anonyme Person namens Hund benannt wird, die offensichtlich ebenfalls eine Hasskampagne führt. Das ist schade.

  6. Ich verstehe nicht was daran so schwer zu begreifen ist dass keine große Firma ein Produkt kaufen wird welches nach Einführung wieder fehleranfällig ist . Die Firmen würden Unmengen an Geld verlieren wenn das System von IOTA nicht so funktioniert wie es sollte . Aus eigener Erfahrung weiß ich , dass schlecht bzw. nicht ausreichend getestete Systeme ( wegen Zeitdruck ) mal schnell teuer sehr werden und einen enormen Imgageverlust bedeuten . Und das kann die Foundation nicht gebrauchen .
    Aber das muss ja nicht jeder verstehen 😉
    Ach , Herr Lange … ehe ich es vergesse . Sie wollten Alternativen zu IOTA benennen damit einige Willige vielleicht dort ihr Geld versenken können .
    Mit freundlichen Grüßen ..

  7. „den täglichen Unkenruf präsentierte Ihnen: Guido Lange“. Natürlich ist es etwas ärgerlich wenn sich der Zeitplan ständig nach hinten verschiebt. aber es ist ein TEST-Net! Jeder der hier investiert weiss das es ein laufendes Experiment ist das auch scheitern kann.

  8. „Buffy, the Fudsterer“ hatte sich gestern selbst auf Twitter schon bloßgestellt. Er konnte keine handfeste Kritik äußern, als einer der Core-Developer ihn festgenagelt hat.
    Der wirft nur Begriffe von Grundlagen in den Raum, kann aber auf solch einer technischen Ebene nicht mithalten. Und sonst viel geschwurbel von dem.
    Er hat ja auch das Kürzel „FUD“ im Namen, was erklärt, dass der nur ein Troll ist. Auf solch eine Person sich hier zu beziehen zeigt schon auf was für Grundlagen/Recherchen dieser Artikel beruht.

  9. Lieber Guido,

    ich weiß ehrlich gesagt nicht was peinlicher ist. Das “Buffy” anonym im Internet FUD verbreitet und sich als “Expertin” schimpft, oder Sie als Redakteur sowas als Quelle benutzen. Kein Student der Welt schafft das erste Semester, sollte er solche Quellen für seine Arbeiten benutzen. Weiterhin ist natürlich interessant, dass Sie die Argumente von Hans überhaupt nicht erwähnen und diese “Expertin” damit bloßgestellt hat, aber das passt zum ganzen Artikel.

    Schönes Wochenende

  10. ich bin auch nicht glücklich zu hören das es einen erneuten Rückschlag gibt! Ich bin nicht so tief im Thema, könnte mir aber vorstellen das an zu viel Projekten gleichzeitig getüftelt wird. Iota ist nicht cardano die unmegen an liquiden Mittel zu verfügen haben um das zu können, nur eine These. Allerdings tut es dem Kurs wie man sieht keinen Abbruch. Hoffen wir das der Kurs weiter steigt und da auch bleibt, um somit mittel zu haben um mehr Programierer einzustellen damit es voran geht!

  11. @Fred: Eine zutreffende Beschreibung über diesen Buffy! Wer sich wie Herr Lange auf so einen Troll bezieht, der verrät viel über sich selbst! Mir ist aufgefallen, dass in jeder einzelne noch so kleine Artikel von Guido Lange über IOTA immer, wenn auch oftmals nur „durch die Blume gesagt“, von einem großen Maß an FUD umgeben ist.

    Noch einmal zurück zum Hauptthema: Ist es an den meisten vorbeigegangen, dass Christian Strnagl von IOTA bereits vor ca. zwei Monaten verkündet hat, dass Coordicide allerfühestens in Q1 2022, vielleicht auch später durchgeführt wird? Somit ist diese Meldung nichts neues, sondern viel mehr eine offene und ausführliche Erklärung dazu.

    Wie hier bereits in den Kommentaren erwähnt wurde, das devnet 2.0 ist ein ACHTUNG: Test-Net! Warum ein Test-Net? Ja, da es noch nicht vollendet ist und man hier mögliche Fehler erkennen und ausbügeln möchte. Nun hat das Test-Net eben einfach das gemacht, wozu es da ist, es hat Fehler aufgezeigt, die nun überarbeitet werden. Wenn es am Ende zu einem sinnvollen Endprodukt führt, bin ich da überhaupt nicht böse drüber, sondern bin froh, dass man sich lieber darauf besinnt, etwas ganzes abzuliefern, als auf die Schnelle nichts halbes und nichts ganzes zu haben. Wie bereits von der Foundation berichtet, sie sind den Unternehmen, Partnern und Investoren verpflichtet, ein einwandfrei funktionierendes Produkt abzuliefern und hier wird an etwas neuem, revolutionärem geforscht, da kann es eben auch mal zu Rückschlägen kommen. Ich vertraue dem Team von IOTA nach wie vor und bin gespannt, was das nächste Jahr bringt!

  12. Der Artikel hat inhaltliche Schwächen:
    1. Falschinformation: ,,Der schon mehrfach verschobene und schließlich für 2021 fest versprochene Start eines dezentralen IOTA 2.0 wird nicht Wirklichkeit.“

    Der Fokus liegt hier nicht auf der potentiellen „Absage 2021“ sondern auf dem Coordicide selbst. Dieser wurde nicht abgesagt, sondern auf unbekannt verschoben. Der Blog der Foundation zeigt ganz klar eine Analyse und Lösungsvorschläge. Die Umsetzung ist also nach wie vor geplant!

    2. fehlende journalistische Objektivität: negatives cherrypicking bzgl. Aussagen von Buffy (wer auch immer) und Hund.

    Ich stehe mittlerweile weder auf der einen noch auf der anderen Seite. kann die Fudster Aussagen nicht nachvollziehen aber auch nicht die „IOTA 5000$“ Heinis.
    IOTA ist wohl das komplizierteste Projekt im Kryptospace vergleicht man allein die Basis-Layer von Blockchain zu Tangle. Hier ist noch viel in der Erforschung und braucht viel Zeit (Pro). Aber es kann nicht sein, was seitens der Foundation für Aussagen getroffen werden um künstlich eine Stimmung zu erzeugen. Mir ist klar, dass es eine Abhängigkeit der IF vom Tokenpreis gibt/gab (soll sich ja momentan erledigt haben). Dennoch ist sowas nicht tragbar und hat IOTA zu Recht den schlechten Ruf eingebracht den sie jetzt haben. Die Moonboys die jede grüne Candle, jeden „in-den-letzten-fünf-minuten-sind-X-BTC-in-IOTA-umgewandelt-worden“ tweet sonst wie abfeiern haben einfach noch nicht verstanden dass der Markt von BTC diktiert wird. IOTA hat in den letzten 3 Jahren keine Individualgains erzielt. Nur auf den Sack bekommen. Auch im Bullrun. Wo IOTA um den Faktor 6 gestiegen ist, sind andere um Faktor 10 und mehr hochgegangen. Conclusion: IOTA hat sich selbst eine Grube gegebraben jedoch wird weiterhin nach dem Motto: ist der Ruf erst ruiniert lebt es sich ganz ungeniert.
    Die Führungsetage muss ausgetauscht werden. Diese Leute sind in Form ihres Rücktritts Überlebensnotwendig für das Projekt. Die IF braucht jetzt eine klare Verhaltensagenda. Jeder plappert da heraus was er will. Sowas kenne ich von keinem seriösen Unternehmen. Da ist jetzt zu viel passiert und ich hab langsam auch die Schnauze voll. Es geht mir nicht darum, dass der Preis morgen bei 10$ stehen sollte. Das kann noch 5 dauern mir. Aber die Art und weise wie dieses Projekt verkauft wird ist sowas von dilettantisch und sorgt natürlich nur für Kopfschütteln. von der Ledger Integration fang ich gar nicht erst an… (con). Man ich stehe mittlerweile wohl doch nicht mehr dazwischen…

  13. Man sollte mal den Artikel von BTC-ECHO dazu lesen und mit dem von Guido vergleichen. BTC-ECHO bezieht sich viel mehr neutral auf sachliche Fakten, statt wie Guido Lange mit einfach Falschinformationen zu verbreiten! Das grenzt schon an Rufmord. Ich kann mir aber vorstellen, was der Hintergrund der ganzen Zirkusartikel ist: Es sorgt für viele Klicks…

    • So ist es!

      Somit werde ich mich verabschieden und möchte mich bei obigen Kommentatoren bedanken, welche Fakten in dieses komplexe zukunftsträchtige Projekt gebracht haben.

      Ich lösche diese Site und suche nach qualifizierten, kompetenten und seriösen Quellen.

  14. Ich hör hier nur schwurbel,schwurbel, mimimi & mumumu…

    Leute euch wird was von Optimierung und Code Vereinfachung erzählt…

    Dabei ist der Konsensmechanismus in Wahrheit zwei Tage vor der Kundgebung zerbröckelt!!!
    Siehe…
    https://github.com/iotaledger/goshimmer/pull/1578

    Aus den kaputten FPC wird jetzt ein OTFPC neu gecodet… Und nicht so wie Jota sagt „uns is da wat aufgefallen wo wir optimieren und verschlanken können“…

    Der Konsensmechanismus is einfach Hops gegangen nich mehr und nicht weniger…

    P.s.: last euch bloß nicht immer veräppeln, aber wem erzähl ick dit… Sektentrolle halten eh bis zum Schluss an ihrer überzeugen fest… ;*

  15. Ich für mein Teil, finde Herr Lange seine Berichterstattung spitze… Er ist in ein Journalist der Stellung bezieht und Farbe bekennt… Und von solchen Journalistin gibt es viel zu wenige…

    Euch Jota-Sekten Anhänger gefällt das natürlich in keinster Weise, was mir auch immer wieder in euren Foren bzw, Telegramm Kanälen immerwieder auffällt… Sobald einer nur geringste Kritik äußert is ihm Shitstorm und persönliche beleidigundenungen gewiss… Egal wie sachlich korrekt, die Kritik auch war und das zeugt von unobjektiver kranker ideologie…

    Also bitte ich euch Jota-Faschos in Zukunft doch einfach ruhig zu bleiben bei Herr Langes Berichterstattung, weil die aller wenigsten von euch, nur im enterferntesten Objektiv Schlüsse ziehen können…

    Und zu Herr Langes Quellen Buffy/Hund & Co, muss ich ehrlich sagen, das diese Quellen 1000mal besser sind wie jotas intern Propaganda Schriften oder ihre 5000$ Moonlabs Kaufprognosen…;) Weil würde Herr Lange ausschließlich eure durchgekauten Parolen nehmen, wäre dies erst Recht kein objektiver Journalismus mehr, sondern nur Verbreitung von kranker Propaganda…

    Also Herr Lange… Ich danke für ihre skeptischen und kritischen Beiträge… Ich lese sie immerwieder gern… Machen sie bitte immer weiter so und lassen sie sich nicht beirren… Die wenigsten haben in der heutigen Zeit noch eine eigene Meinung…

  16. Die IF hat dieses Jahr bereits viel geliefert. Eine neue Technologie lässt viel zu träumen übrig und ist daher kurzfristig zu overhyped. Mit genug Geduld wird iota ganz groß werden. Warten wir einfach mal die nächsten 5 Jahre ab.

  17. Also es sticht mir immer wieder ins Auge, daß die Iota Gegner sehr viel polemischer und unsachlicher bzw. „farbiger“ kommentieren als Iota Befürworter.

    Ich glaube ich sollte investieren. 😉

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*