So verändert IOTA die Modebranche

IOTA darf sich über Anerkennung von unerwarteter Seite freuen: Das führende Fachmagazin Women’s Wear Daily (WWD) hebt in einem Special zu technologischen Entwicklungen in der Modeindustrie IOTA als zukunftsweisend hervor.

Was hat die Modebranche mit Blockchain-Lösungen zu tun? Zwei Aspekte sind es, die aktuell im Vordergrund stehen. Zum einen wünschen sich die Kunden zunehmend verlässliche Angaben zu Materialien und Produktionsbedingungen der Kleidungsstücke, die sie kaufen. Und zum Zweiten sind es Fälschungen, die bei Luxusprodukten immer wieder für Ärger sorgen. IOTA hat schon im Mai durch eine Kooperation mit dem Label 1017 ALYX 9SM und „smarten“ Etiketten von Avery Dennison gezeigt, wie die beiden Fragen mit einer Lösung beantwortet werden können. Im Herstellungsprozess der Produkte von 1017 ALYX 9SM wird von Beginn an quasi eine individuelle Akte im IOTA-Netzwerk angelegt. Dort wird festgehalten, welche Materialien von woher stammen, wann und wo sie zusammengeführt werden und schließlich auch, wo das einzelne Kleidungsstück verkauft wurde. Kunden können durch das Abscannen eines QR-Codes alle diese Daten einsehen, die manipulationssicher dokumentiert sind, und sind so vor Fälschungen gefeit und wissen, was woher stammt. Dafür gab es nun Lob von Women’s Wear Daily (WWD), dem Fachmagazin der Branche, oft mit einer mehr als 100-jährigen Tradition als „Bibel der Modewelt“ bezeichnet. Denn WWD beschäftigt sich in seiner aktuellen Ausgabe mit den innovativen Ansätzen, mit der sich die Modeindustrie den Fragen der Zeit stellt, und IOTA kommt dabei sehr gut weg.

Modebranche: Wer sind die Konkurrenten von IOTA?

WWD hat vier Projekte genauer unter die Lupe genommen:

  • Novetex Textiles betreibt Recycling von Materialien der Modebranche im großen Stil und bedient dabei auch Kunden wie Tommy Hilfiger, Ralph Lauren und H&M. Doch hier wird noch händisch dokumentiert.
  • Circularid ist eine herstellerübergreifende Initiative, die ähnlich wie bei IOTA jedes Kleidungsstück durch ein Etikett im Detail identifizierbar macht. Aber auch hier läuft alles auf eine zentrale Datenbank hinaus und es besteht die Möglichkeit, Produkte im Nachhinein zu taggen, schreibt WWD.
  • Entrupy setzt auf Künstliche Intelligenz, um Fälschungen zu enttarnen. Kunden oder Zollbeamte können durch eine App Details eines Produkts fotografisch erfassen und erhalten in sekundenschnelle Auskunft darüber, ob es wahrscheinlich echt ist. Mehr aber auch nicht.
  • IOTA ist WWD zufolge gelungen, all das, was die Konkurrenz in einzelnen Projekten erfüllt, in einem großen Wurf zusammenzuführen. Die Fachjournalistin Kaley Roshitst hebt hervor: Avery Dennison ist als Etikettenhersteller ein Standard in der Industrie und IOTA mit seinem Projekt schon aus der Testphase heraus.
  • Nicht erwähnt wird AURA von dem Luxusgüterproduzenten LVHM, einer Blockchain gegen Produktfälschungen. Doch von dieser Initiative war seit Monaten nichts offizielles mehr zu hören, AURA ist noch nicht beim Kunden angekommen.

IOTAs Crux: Von Experten als praxistauglich befunden, Kurs schwächelt dennoch

Ob Automobilindustrie oder Lebensmittel, ob Smart Cities () oder Logistik – IOTA hat durch seine Stiftung Partner in vielen wichtigen Branchen gefunden und darf stolz auf große Anerkennung aus der Industrie verweisen. Der aktuelle Ritterschlag von WWD reiht sich dabei ein.

Aber im Kurs von IOTA spiegelt sich all das Lob von Fachleuten nicht wieder, die Kryptowährung verharrt kurstechnisch auf Ständen, welche Anleger enttäuschen müssen. IOTA krankt daran, dass die Industrie zwar das leistungsfähige Tangle-Netzwerk mit gebührenfreier Validierung schätzen, aber der große Durchbruch mit Massenanwendungen bisher nicht gelungen ist. Natürlich bergen hier Kooperationen mit der Modeindustrie mittelfristig Potenzial, von Abrechnungen in der Lieferkette bis hin zum Einkauf der Endkunden. Um bei den von WWD angeführten Konkurrenten zu bleiben: Deren Lösungen sind zwar nicht so smart wie bei IOTA, doch die Anbieter verdienen in ihrer Nische Geld mit kostenpflichtigen Services.


Wer noch keine IOTA hat kann sie gegen Euro bei eToro kaufen. Gegen Bitcoins und Ethereum wird IOTA bei Binance gehandelt. Eine Anleitung dazu findet ihr hier.

Please follow and like us:
error

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*