Bitcoin – wie kaufe ich BTC und was mache dann damit?

Ob in der EU oder den USA – Notenbanken und Geldpolitik legen riesige Hilfsprogramme infolge der Corona-Pandemie auf, was Inflationsgefahren schürt. So drängt sich Bitcoin (BTC) als unabhängige globale Kryptowährung für Anleger und Privatpersonen auf, um Guthaben vor Inflation zu schützen.

Kein Tag mehr vergeht, ohne dass Bitcoin (BTC) als historisch erste und bis heute wichtigste Kryptowährung in den Wirtschaftsnachrichten Erwähnung findet. Zuletzt schichteten bereits US-Großunternehmen wie MicroStrategy und Square Geldreserven von US-Dollar in BTC um, damit ihre Guthaben von möglicher Inflation geschützt sind. Denn die Höchstmenge aller Bitcoin ist auf 21 Millionen festgelegt, gut 18,5 Millionen sind bereits generiert und der Mechanismus eines regelmäßigen Bitcoin Halving schließt Inflation weitgehend aus. Aber wie kaufe ich meine ersten BTC und was kann ich dann mit meinen Bitcoin machen?

1. Bitcoin kaufen

BTC zu kaufen ist in Deutschland völlig legal und es existieren mehrere große Anbieter, die dies einfach gestalten. Wichtig ist, echte BTC zu kaufen und nicht nur virtuelle Rechte. Gegen Euro ist Bitcoin kaufen etwa bei eToro fair und bequem, eine ausführliche Anleitung dafür haben wir hier für Dich. Ansonsten sind die Kryptobörsen Binance und Coinbase ein guter Anlaufpunkt für den Einstieg in Sachen Bitcoin kaufen. Die Vor- und Nachteile dieser beiden Anbieter haben wir hier für Dich gegenübergestellt. Du merkst: BTC kaufen ist viel einfacher als manche denken.

2. Bitcoin – einsetzen oder verwahren?

Wenn Du jetzt Guthaben in BTC besitzt, stellt sich die Frage, was damit anzustellen ist. Durch mit Krypto-Guthaben verknüpfte Kreditkarten wie beispielsweise von Binance kannst Du Deine BTC quasi überall im Alltag als in Euro umgetauschtes Zahlungsmittel nutzen. Immer mehr Online-Dienstleister akzeptieren auch direkte Zahlungen in Bitcoin, für Reisen etwa Travala und für Mahlzeiten Lieferando.

Doch an sich tendieren BTC-Besitzer zu anderen Strategien, als Bitcoin für alltägliche Zahlungen einzusetzen. Viele denken wie institutionelle Anleger und betrachten ihre BTC als Wertspeicher. HODL nennt man in der Kryptoszene diese Haltung und meint damit die Prognose: Bitcoin wird mit immer größerer Verbreitung im Preis noch vielfach zulegen. Deshalb lässt das Team HODL seine BTC vorerst unangetastet. Mag in der Weltwirtschaft was auch immer passieren – Bitcoin ist immun gegen Geldpolitik und trägt deshalb auch den Namen „digitales Gold“. Mit HODL sind Deine BTC inflationsunabhängiger Wertspeicher mit guten Chancen auf Wertzuwachs. Wenn Du diesen Ansatz verfolgen willst, empfiehlt es sich unbedingt, Deine BTC auf einer Hardware Wallet zu lagern, wo sie sicher von Online-Kriminellen sind. Alles, was Du zu Hardware Wallets für Bitcoin wissen solltest, findest Du hier in unserem Special.

Falls Du etwas Risikobereitschaft mitbringst, steigst Du mit Deinen BTC tiefer in den Kryptohandel ein. Du kannst bei Kryptobörsen gegen Bitcoin fast alle Altcoins einkaufen, manchen von ihnen werden größere Gewinnzuwächse als BTC selbst zugetraut. Derzeit entwickeln sich unter dem Oberthema DeFi beispielsweise Ethereum (ETH), Chainlink (LINK) und verwandte Token besser als der Marktdurchschnitt. Oder Du kannst mit Bitcoin Futures und Bitcoin Options klassische Finanzinstrumente nutzen, um durch zutreffende Kursprognosen Gewinne einzustreichen.

Für echte Zocker sei auch erwähnt: Diverse Online-Kasinos und Wettbüros akzeptieren Bitcoin. Hier tummeln sich aber auch unseriöse Anbieter, prüfe also den Ruf einer Plattform, bevor Du dorthin Deine BTC überweist.

Fazit: Jetzt Bitcoin kaufen?

Zugegeben, gut 9.700 Euro für einen Bitcoin als aktueller Preis klingen ziemlich happig. Doch Du kannst auch Bruchteile eines BTC kaufen, Dein Budget bestimmt. Über das vergangene Jahrzehnt betrachtet hat Bitcoin alle anderen Anlageklassen im Wertzuwachs in den Schatten gestellt und die unsichere Lage in Zeiten von Corona macht BTC noch interessanter. In der Kryptoszene kursiert der Slogan: „Nicht jeder, der Bitcoin kauft, versteht Geld. Doch jeder, der Geld versteht, kauft Bitcoin.“ Damit ist gut zusammengefasst, warum BTC längst aus seiner Nische herausgetreten ist und Massen beschäftigt. Das Potenzial von Bitcoin ist noch lange nicht ausgeschöpft und zugleich wächst die Nachfrage. Unter diesen Umständen sind die täglichen kleineren Preisschwankungen bei BTC gar nicht so relevant, wenn Du Deine Anlage über Monate und Jahre hinweg denkst.


Wer noch keine Bitcoins hat kann diese hier kaufen: 

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*