Cardano (ADA) im Aufwind – auch Preise von Bitcoin und Co. erholen sich

Cardano (ADA) hat über die letzten Tage um 15 Prozent im Preis zugelegt und ist damit unter den 20 kapitalstärksten Kryptowährungen der Gewinner der Woche. Der Gesamtmarkt konsolidiert sich.

Nach dem Terra (LUNA) Crash mit Schockeffekten für die Kryptomärkte scheint jetzt langsam Normalisierung einzukehren. Die Charts zeigen wieder häufiger grüne Zahlen für Kursgewinne und Cardano (ADA) sticht dabei besonders positiv hervor. 15 Prozent Plus über die letzten sieben Tage brachten Cardano auf ein Niveau von um 0,60 US-Dollar. Damit ist ADA zwar weiterhin meilenweit entfernt vom Allzeithoch aus dem September 2021 mit 3,10 US-Dollar – aber Cardano hat für den Moment die Talsohlen aus dem Mai von unter 0,40 US-Dollar überwunden.

Parallel dazu stabilisiert sich auch Bitcoin (BTC) bei deutlich über 31.000 US-Dollar, was ein Plus von etwa 5 Prozent bedeutet. Schwerer tut sich Ethereum (ETH), wo die Preiskurve von der magischen Grenze 2.000 US-Dollar bisher noch abprallt und so ein Wochenminus von gut 3 Prozent anzeigt. Ethereum erwartet am 8. Juni einen letzten Testlauf für „The Merge“ als Vorbereitung auf Ethereum 2.0 und entsprechend nervös reagiert das Umfeld.

Bevorstehendes Update Vasil beflügelt ADA

Bei Cardano wird der neue Optimismus auf das für den 29. Juni geplante Upgrade Vasil zurückgeführt, welches Netzwerkkapazitäten erhöhen soll. Daten zeigen, dass die Blockchain von Cardano immer häufiger zu mehr als 70 Prozent ausgelastet ist. Hier soll Upgrade Vasil bei ADA für mehr Reserven sorgen, was etwa in Hinsicht auf DeFi bei Cardano wichtig ist. Dort zeigen die Daten von DeFiLlama einen leichten Aufwärtstrend bei Cardano. Doch das ADA Ökosystem bleibt mit gerade 140 Millionen US-Dollar TVL weiter ein Leichtgewicht in Sachen DeFi. Einen Impuls könnte das Projekt Lagon geben, welches eine Währungsbrücke zwischen Cardano und Ethereum entwickelt und per Twitter die Beta-Phase einläutet.

Fazit: Hoffnungen auf stressfreien Krypto-Sommer steigen

Der milliardenschwere Zusammenbruch des Terra Ökosystems mit dem Stablecoin UST hatte Mitte Mai Katastrophenstimmung ausgelöst. Bitcoin und Co. fielen in Folge durchweg auf Jahrestiefs und es machten sich Sorgen vor einer langen Dürrezeit breit. Doch Cardano demonstriert das Loslösen von negativen Trends derzeit am deutlichsten und auch Bitcoin signalisiert Erholung. So mehren sich Zeichen, dass der Terra Schock verdaut ist und wieder nach vorne geschaut werden darf.


Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*