Kann Dogecoin (DOGE) der 400 Prozent Rallye von Shiba Inu (SHIB) folgen?

Vergangene Woche war der „Dogecoin Killer“ Shiba Inu (SHIB) mit 400 Prozent Plus der große Gewinner. Kann jetzt auch DOGE in einem positiven Umfeld überdurchschnittlich punkten?

Im Frühjahr 2021 gelang Dogecoin (DOGE) der Sprung in die Top 10 der nach Marktkapitalisierung wichtigsten Kryptowährungen. Rund 30 Milliarden US-Dollar versammeln sich aktuell hinter Dogecoin, angetrieben wurde der Hype unter anderem von Tesla-Chef Elon Musk. Die Entwicklung rief eine ganze Reihe von Nachahmern auf den Plan, die Meme Coins genannt werden, und unter denen Shiba Inu (SHIB) der bekannteste und erfolgreichste ist.

Nun hat Shiba Inu zuletzt mit 400 Prozent Plus in sieben Tagen geglänzt und sich so in die Top 20 der kapitalstärksten Kryptowährungen vorgeschoben mit gut 11 Milliarden US-Dollar. Sowohl Dogecoin als auch SHIB haben einen Shiba Inu als Symbol gewählt – die süße Hunderasse soll das mitunter trockene Thema Krypto sympathischer machen. Anleger aber fragen sich auch, ob unter den Meme Coins eine Wachablösung bevorsteht oder jetzt DOGE mit einer eigenen Preisrallye seinen Vorsprung absichert.

Dogecoin gegen Shiba Inu – ein ungleiches Duell?

DOGE schafft es derzeit nicht ganz, im von der Krypto-Leitwährung Bitcoin (BTC) angeführten Aufschwung des Gesamtmarkts mitzuhalten. Mancher mag das auf Elon Musk zurückführen, der in Sachen Dogecoin leise geworden ist. Anderseits hat aber auch der im August verkündete Neustart der Dogecoin Stiftung bisher keine greifbaren Ergebnisse hervorgebracht. Wohl am wichtigsten: DOGE fehlt weiterhin ein Anwendungszweck, selbst als Zahlungsmittel ist Dogecoin bis auf wenige Ausnahmen in den USA keine Akzeptanz gelungen.

Anders sieht die Situation bei Shiba Inu aus, wo die dezentralisierte Kryptobörse ShibaSwap nach anfänglichen Sicherheitsfragen sich mittlerweile mit niedrigen Gebühren etabliert. Um SHIB bildet sich ein Ökosystem, das auch auf NFTs angebaut werden soll. Shiba Inu ist also auf dem Weg, mit Anwendungsfällen harte Pro-Argumente aufzuzeigen.

Fazit: Dogecoin in schwierigen Gewässern

Shiba Inu gehört im Duell der Meme Coins derzeit das Momentum. Dogecoin hofft auf einen Impuls, ob nun von „Dogefather“ Elon Musk selbst oder anderen Anhängern aus der Realwirtschaft. Berücksichtigt werden muss bei dem ungleichen Duell aber auch, dass DOGE weiterhin mit seiner großen Marktkapitalisierung eine bessere Startposition innehat, wenn der nächste Run beginnt. Dazu kommt: Allein mit rationalen Argumenten sind die Preiskurven von SHIB und DOGE nicht immer zu erklären. Durch die Listung von Dogecoin und Shiba Inu bei nahezu allen großen Kryptobörsen und ihre hohe Volatilität laden sie zu Spekulationen geradezu ein. Vielleicht hält so vorerst die Situation an, dass Shiba Inu und Dogecoin sich nicht schlecht damit arrangieren, gegenseitig für Aufmerksamkeit zu sorgen.


Wer noch keine Bitcoins SHIB oder DOGE hat kann diese hier kaufen: 

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*