Darum ist IOTA aktuell kein gutes Investment!

IOTA mit Stiftungssitz in Berlin erfährt unter deutschen Anlegern besonderes Interesse. Doch das Projekt steckt in Schwierigkeiten und der Kurs von IOTA tritt seit Langem auf der Stelle. Wir erklären, warum sich aktuell ein Investment in IOTA nicht lohnt.

Bitcoin (BTC) als Symbol für erfolgreiche Kryptowährungen macht erneut von sich reden und in diesem Sog interessieren sich Anleger vermehrt für alternative Coins. Oft genannt wird dabei IOTA, besonders in deutschsprachigen Medien. Denn die IOTA Stiftung hinter dem Projekt ist in Berlin registriert und auch die Idee von IOTA hat ihren Reiz: Im Internet der Dinge (IoT) will IOTA als Standard für Netzwerk und Digitalwährung dienen. Während aber IoT-Geräte schon längst in private Smart Homes einziehen, kämpft IOTA mit Stillstand und internen Problemen. Wir raten davon ab, aktuell in IOTA zu investieren, und zeigen Dir neun Gründe dafür auf:

1. IOTA ist im Gegensatz zu Bitcoin (BTC) und fast allen anderen Kryptowährungen nicht dezentral organisiert. Damit wird ein Grundprinzip nicht erfüllt. Dezentralität garantiert, dass niemand auf Überweisungen, Kassenbuch und Verträge im Ökosystem einer Kryptowährung Einfluss üben kann. Organisiert wird dies technologisch in einer Blockchain. Bei IOTA gibt es statt einer Blockchain das sogenannte Tanglenet, in dessen Zentrum ein Koordinator Transfers gültig macht. Die IOTA Stiftung kontrolliert den Koordinator. Damit kann sie das Tanglenet jederzeit abschalten, wie bereits mehrfach geschehen. Theoretisch könnten durch den Koordinator auch Geldtransfers gestoppt und geändert werden. Die IOTA Stiftung weiß um dieses grundsätzliche Problem und will unter dem Projektnamen Coordicide seit vielen Jahren den Coordinator abstellen. Doch dieses auch IOTA 2.0 genannte Vorhaben lässt immer weiter auf sich warten und ist technologisch schwieriger als anfangs gedacht.

2. Coordicide als unerfülltes Versprechen ist nur ein Beispiel dafür, dass Zeitpläne bei IOTA keine Gültigkeit haben. Derzeit steckt IOTA 1.5 als Zwischenschritt in der zeitlichen Bredouille, die Umsetzung wurde zuletzt auf Anfang 2021 verschoben. Wir erinnern an andere Vorhaben wie die offizielle IOTA Wallet, die sich erst erheblich verzögerten und dann trotzdem noch Sicherheitslücken hatten. Wenn man die Roadmap von IOTA als Zeitplan versteht, wird das Vertrauen in die Entwicklungsarbeit regelmäßig enttäuscht. Dazu kommen Kritiker, die glauben: Coordicide bei IOTA könnte technologisch unmöglich sein.

3. Die Gründer von IOTA sind zerstritten. Vier Köpfe waren es um 2015, die IOTA aus der Taufe hoben. Mitgründer Sergey Ivancheglo (CFB) schied schon im Sommer 2019 im Streit aus der IOTA Stiftung aus. Mitgründer David Sønstebø wurde im Dezember 2020 gegen seinen Willen von allen Ämtern in der IOTA Stiftung entbunden. Damit gingen IOTA Sachverstand und Sprachrohr verloren. Übrig geblieben sind Mitgründer Dominik Schiener, dessen in der Satzung der IOTA Stiftung festgeschriebene Machtfülle lange unbekannt war und Skeptiker beunruhigt. Mitgründer Nummer Vier, Serguei Popov, ist öffentlich kaum wahrzunehmen, sitzt aber weiterhin im Vorstand von IOTA. Diese Gemengelage lässt nichts Gutes vermuten und beweist durch öffentlich ausgefochtene Kontroversen, dass sie ein Grund für den Reformstau bei IOTA ist.

4. Die Preiskurve von IOTA bewegt sich kaum. Seit fast zwei Jahre notiert IOTA bei um 0,30 US-Dollar. Der Kurs ähnelt dem einen sogenannten Stablecoins, also einer Kryptowährung, die eine echte Währung wie Euro oder Dollar abbildet. Für Anleger sind Stablecoins im Tageshandel mit Kryptowährungen ein wichtiges Instrument zum Umsetzen ihrer Strategien. Doch ein Stablecoin schützt weder vor Inflation noch bietet er besondere Gewinnchancen. Die kaum vorhandene Preisentwicklung von IOTA gegenüber Euro demonstriert deutlich, wie der Markt den Glauben an IOTA verliert.

5. Noch dramatischer wird die Lage, wenn man die Preiskurve von IOTA in das Verhältnis zu Bitcoin setzt. BTC ist unter den Kryptowährungen unangefochten die Leitwährung. Wenn der Preis von Bitcoin wie jetzt seit Monaten steigt, zieht das den Kurs vieler Altcoin mit nach oben. Bei IOTA aber passiert das nicht mehr und so hat IOTA zu BTC mittlerweile ein Allzeittief erreicht. Im Klartext: Es wäre zu jedem Zeitpunkt in den vergangenen Jahren besser gewesen Bitcoin zu kaufen anstatt IOTA.

6. Der Status der IOTA Stiftung als gemeinnützige Einrichtung scheint gefährdet. Möglicher Insiderhandel, Selbstbereicherung von IOTA-Gründern und vermutete Engpässe bei den Finanzen der IOTA Stiftung sind drei der Gründe, warum es längst nicht mehr sicher ist, dass die IOTA Stiftung gemeinnützig bleiben darf. Bei einem Zusammenbruch des Konstrukts würde IOTA die Schaltzentrale für Entwicklung und Kooperationen verlieren. In Leaks zu IOTA klingt wiederholt durch, dass auch die Gründer Angst vor einer Situation haben, in der die Stiftung ihren anerkannten und vertrauensbildenden Status von Amts wegen aberkannt bekommt.

7. IOTA als Kryptowährung verliert an Boden und Bedeutung. Der clevere Zug des Projekts war es ja eigentlich, in der Wachstumssparte IoT technologisches Netzwerk und Zahlungsmittel zu stellen und zum Standard zu werden. Und etwa auf EU-Ebene gelingt es IOTA, Fördermittel an Land zu ziehen. Aber bei fast allen Kooperationen der IOTA Stiftung dreht sich der Beitrag um technologische Lösungen, nicht um IOTA als Digitalwährung. Das Dilemma zeigt sich auch darin, dass IOTA aus den Top 30 der am höchsten bewerteten Kryptowährungen in 2020 herausgefallen ist. Die Technologie von IOTA findet gewissen Anklang, aber eben ohne IOTA als geldwerte Digitalwährung.

8. Immer wieder verlieren Anleger Geld bei IOTA. In 2020 war es der Hack des Trinity wallets bei dem Anleger Geld verloren haben und das IOTA Netzwerk daraufhin 1 Monat lang stillgelegt werden musste. Transaktionen konnten zu dieser Zeit nicht durchgeführt werden. Das war auch bei weitem nicht der erste Vorfall mit dem offiziellen IOTA Wallet.

9. Auch andere langjährige IOTA Supporter wie etwa Ralf Rottmann, der im IOTA Vorstand war und Limo haben sich mittlerweile vom Projekt abgewandt (Korrektur: Limo ist wohl wieder zurück im IOTA Kosmus).

IOTA – mit Investment besser abwarten

Ganz gleich, wann Du in den letzten Jahren in Bitcoin investiert hättest: Deine Anlage wäre jetzt deutlich im Plus, bei IOTA würde sie bei +/-20 Prozent stagnieren. Auch der Aktienmarkt boomt wieder und spiegelt damit das Bedürfnis nach Gewinnchancen wieder, welche Inflationsrisiken und Nullzinsen auffangen. Warum also jetzt bei IOTA einsteigen und damit Kapital binden? Falls es IOTA gelingt, auf die Erfolgsspur zu kommen, besteht dann noch die Möglichkeit, sich dort finanziell zu engagieren. Aktuell aber ist IOTA risikobehaftet, dass Kryptojahr 2020 war für IOTA alles andere als erfolgreich.

Die Vorzeichen für IOTA sind auch für 2021 eher als negativ zu bewerten. Der technologische Aufholbedarf zu anderen Krypto-Projekten ist beträchtlich und die internen Probleme tun ihr übriges, um erhebliche Zweifel an der Zukunftsfähigkeit von IOTA zu äußern. Bei aller Sympathie für das ursprüngliche und smarte Konzept von IOTA: Investmentchancen findest Du besser anderswo, mit Erfolgsgeschichten aus dem letzten Jahr wie Bitcoin, Ethereum oder auch Tesla, Apple oder Amazon kann IOTA aus genannten Gründen seit geraumer Zeit nicht mehr mithalten.


Wer noch keine Bitcoins oder IOTA hat kann diese hier kaufen: 

53 Kommentare

  1. Der liebe Herr Lange . Bei Ihnen ist es so als ob man Bild Zeitung lesen würde . Immer wenn Negativkommentare über Russland zu lesen sind weiss ich mit 100% Sicherheit wer es geschrieben hat . Keine Ahnung was Sie an dem Projekt zu bemängeln haben aber es ist offensichtlich dass es Ihnen nicht gefällt . Muss es auch nicht , es reicht wenn andere , wie ich , glauben das der Erfolg in der Zukunft liegt . Ich bin gespannt wann auch Sie mal etwas Positives über IOTA zu berichten haben 😉 . Wenn man Sie auf Twitter geblockt hat , wird das sicherlich seine Gründe haben.
    Freundlichst ReGo

    • hat schon was dran dieser Bericht…aber ich sehe es so als Investor: der Zeitpunkt ist entscheidend….bin letztes jahr knapp über dem absoluten Tiefpunkt (Coronacrash) eingestiegen und momentan 300% im plus. Also kann ich noch warten. Aber falls die Roadmap wieder rausgezögert wird und Coordicide 2021 nicht kommt dann tschüss

    • Ja, es ist doch sehr offensichtlich, dass der Autor kaum eine Gelegenheit auslässt um IOTA abzuwerten…Genau so, wie ReGo sehr treffend bemerkt! Immer wieder die gleichen Kritikpunkte, immer wieder vergleiche mit BTC, immer wieder der Preis, die Zeitpläne immer wieder die gleiche Schiene. gepaart mit Vermutungen, nicht bewiesenen Anschuldigungen, Kleinigkeiten die aufgebauscht werden. Positives wird maximal randständig erwähnt, meist ganz ignoriert. Solcherlei Artikel können Sie sich echt sparen, Herr Lange! Da Sie augenscheinlich zu objektivem Berichten nicht in der Lage zu sein scheinen, wäre es – aus meiner Sicht – besser, Sie würden gar nichts mehr über IOTA schreiben. Verstehen Sie mich nicht falsch, ich habe sicher nichts gegen berechtigte Kritik… Aber was Sie hier journalistisch veranstalten, verdient diesen Namen nicht! Nur ein paar kurze Denkanstöße:
      – der Vergleich mit BTC ist absolut unangebracht, da IOTA auf einen völlig anderen ‚Use case‘ abzielt, damit eine völlig andere (und höchstwahrscheinlich wesentlich kompliziertere und umfangreichere) Technologie benötigt, die man nicht mal so nebenbei „aus dem Ärmel schüttelt. IOTA betritt technologisches Neuland (im Unterschied zu den meisten anderen Krypto-Projekten ist die Innovationshöhe gewaltig), welches eine Unmenge an Forschungs- und Entwicklungsaufwand bedeutet und eben auch mal eine Verzögerung mit sich bringen kann. Nicht schön, aber zumindest verständlich!
      – „Der technologische Aufholbedarf zu anderen Krypto-Projekten ist beträchtlich“-> Ich habe aus den oben aufgeführten Gründen, keinerlei Anhaltspunkte, wieso Sie sich erfrechen eine dermaßen haltlose Feststellung an dieser Stelle zu veröffentlichen. Ergänzend dazu sei bemerkt, das tatsächliche Dezentralität momentan nur von sehr wenigen Projekten gewährleistet wird. Auch ist der IOTA Stiftung die Lösung dieses Problems vordringlichstes Anliegen. Andere Projekte, mit wesentlich weniger komplizierten Strukturen, habe derzeit oftmals auch nur eine ‚Pseudo-Dezentralität‘. Dies wird aber dort eben nicht so offen kommuniziert und es gibt keine öffentlich bekannten Zeitpläne zur Abschaffung dieses Makels, sodass Kritik offensichtlich schwieriger ist.
      – der öffentliche Streit zwischen den Gründern ist sehr unangenehm, da haben Sie völlig Recht! Dies sollte endlich mal aufhören… dennoch kann ich nachvollziehen, dass es bei solch einem ambitionierten Projekt unterschiedliche Denkansätze und Meinungen existieren, welche auch – teilweise zu – erbittert verteidigt werden. Die ursprünglichen Konzeptionen (Stichpunkt ternäres System) haben sich wahrscheinlich hier und da als zu große Herausforderungen erwiesen, deren Nachteile man anfänglich unterschätzt hat. Dies ist man gerade dabei, sehr aufwändig zu korrigieren. Möglicherweise haben die unterschiedlichen Wege der einstigen Gründer auch vordergründig mit diesem Problem zu tun. IOTA ist sicher nicht die erste Organisation, wo so etwas vorkommt. Ich erinnere da nur an ‚Apple‘ in seinen frühen Jahren. Nur wird das nicht immer gleich öffentlich gemacht… Eine Strategie, die auch IOTA besser beherzigen sollte!
      – IOTA ist ein verhältnismäßig junges Projekt, in welchem noch viel passieren kann… Auch hier hinken die Vergleiche mit BTC und ETH gewaltig.
      Beste Grüße, Oele

      • Ich habe vor einer Woche Kryptowährungen in Höhe von 300 € von IOTA gekauft und muss sagen, dass sich IOTA in den letzten Tagen sehr weit entwickelt hat. Ich sag’s euch in 10 Jahren wird man es bereut haben es nicht zu kaufen Ich habe nicht viel Ahnung von Aktien aber IOTA ist der Shit

    • puh… riskante Einschätzung , ich denke bis 2022 kann man über einen Kurs von 0,80 – 1,20 Euro sehr froh sein… aber natürlich würde sich wahrscheinlich auch niemand über 5 Euro beklagen 🙂

      • Was hat das alte Light Wallet mit dem aktuellen Trinity Wallet zu tun? Verstehe den Zusammenhang nicht? Das ist Jahre her dass das alte Wallet genutzt wurde. Was das mit dem aktuellen Stand von IOTA zu tun haben soll, erschließt sich mir nicht so ganz?!

      • Aber alle Bitcoin-Investoren sind hoch gebildet und kennen sich mit der Technik dahinter aus! Ich würde behaupten, dass die aktuellen Investoren von IOTA prozentual gesehen deutlich besser über die Technik, die Vision und den aktuellen Stand, informiert sind!

  2. Hallo Herr Lange, vielen Dank für den Beitrag! Ich finde, Sie sind ein lustiger Zeitgenosse 🙂 weiter so!!!!

    Beste Grüße und nachträglich einen guten Start ins neue Jahr

  3. Danke Guido für die Warnung
    Ich werde nicht investieren und in 10 Jahren habe ich meine Euro immer noch sicher und geschützt vor Wertsteigerung auf dem Girokonto liegen

      • Wieso? das ist wieder einfach so in den Raum gestellt, ich habe im April gekauft bei Knapp 10c jetzt 35c. Vonwegen auf 30c und vonwegen Stablecoin. Ich sehe auf meinem Portfolio 350% plus

  4. Der Beitrag widerspiegelt die persönlichen Interessen des Verfassers. Dabei ist er alles andere als objektiv. Dieser Beitrag ist als persönliche Kritik des Verfassers anzusehen, und darf keinesfalls als Konsultation gegenüber der Krypto IOTA angesehen werden.

    In Zukunft bitte Beiträge die mehr Objektivität ausweisen, ansonsten werde ich mir den Block nicht mehr durchlesen.

    Sehr sehr schade

  5. Es ist halt dem Autor seine Meinung – das darf man nicht vergessen und in einigen Punkten hat er, neutral betrachtet, recht.
    Persönlich glaube ich dennoch, dass IOTA mittel-bis langfristig eine gute Investition sein kann. Jedoch darf man nie außer acht lassen, dass es hier natürlich eine gewisse Risiko Höhe gibt, die sicher höher ist als bei Apple und co.
    Dafür könnte aber auch ein eventueller Gewinn deutlich höher auffallen.

    Wenn Iota die dezentralität über den coordicide schafft, dann glaube ich, brauchen wir uns hier nicht mehr über einen eventuellen Kurs Anstieg unterhalten – wenn nicht, wird man sehen was passiert.
    Ist ein kompliziertes Vorhaben , so wie ich das von außen beurteilen kann, allerdings sicher nicht unlösbar und es arbeiten ja auch ein paar gute Köpfe bei Iota.
    Also, abwarten und Tee trinken und hoffentlich am Ende glücklich sein 🙂

  6. Hallo
    Zu 1. Der Vorwurf der noch fehlenden dezenntralität muss dann auch an andere Coins weiter gegeben werden. So ist in den Top 5 Ethereum und Ripple XRP auch noch nicht dezentral.
    Zu 2. Das verschieben von Termienen ist bei Ethereum und anderen Top Coins auch oft nicht besser gelaufen. Da bewahrheitet sich die alte Regel, das 5% bis zur Fertigstellung bei Programmierarbeiten nochmal soviel Arbeit erfordern wie die vorangegangenen 95%.
    Zu 3. Auch Streits bei den Gründern sind bei Ripple, ETH und weiteren Topcoins vorgekommen und haben dazu geführt das zb. Der Mitbegründer von Ripple ein eigenes Projekt ( Stellar ) begonnen hat. Auch schweergewichte des Etherprojekts haben sich getrennt und eigene Projekte begonnen. Wobei die Art der Trennung bei den Gründern von IOTA wirklich nicht die schönste war,und auch berechtigt bemängelt werden darf.
    Zu 4. Preis ist nicht Wert ! Der Preisverlauf ist zwar in den letzten zwei Jahren nicht sehr spannend gewesen, dies ist mir als Anleger jedoch ziemlich egal, solange das Projekt ansich weiter vorangeht. Das kommt dann ebend auf den Zeithorizont des Anlegers an.
    Zu 5. Den Preisverlauf von Bitcoin mit IOTA zu vergleichen ist wie Äpfel mit Toastbrot zu vergleichen. Bitcoin hat als fast einzige Krypto einen fertigen usecase als Wertspeicher und wird dementsprechend als Gold 2.0 gehandelt. Bitcoin hat sich seit 12 Jahren am Markt mitlerweile gefestigt und ist ein deutlich geringeres Risikoinvest wie alle anderen Coins.
    Wer jedoch in IOTA oder andere Altcoins investiert geht ein größeres Risiko ein, jedoch mit einer deutlich höheren Gewinnerwartung. Wenn IOTA seinen Koordinator loswird, sin deutlich mehr als 100X zu erwarten. Jedoch besteht wie bei jedem anderen Coin auch die Möglichkeit des Totalversagens. Welches bei BTC aufgrund der 12 Jahre Erfahrung mitlerweile ebend deutlich geringer ist.
    Zu 6. Hat sich eigentlich aufgrund der Trennung der benannten Personen erledigt und spricht daher eher für ein konsequentes handeln der Iota Foundation. Das IOTA finanziell Gesund ist, wurde im letzten Jahr nach anzweifelungen ja belegt.
    Zu 7. Wie schon sehr oft von den Gründern und Entwicklern betont, sehen sie die Entwicklung der Technologie im Vordergrund. Der Rest wird folgen.
    Zu 8. Die verloren gegangenen Gelder durch den Hack des Trinity wallets wurden den Usern ersetzt. Ein vergleichbares Dilemma gab es bei Ethereum ja auch schon. Jedoch waren dort deutlich größere Summen im Spiel. Des weiteren wird bei der Nutzung von neuen Wallets auch immer darauf hingewiesen, das zur Anfangszeit besser nur mit kleineren Summen getestet werden soll.
    Zu 9. Echt jetzt ? Mitarbeiter kommen und gehen in allen vorhandenen Projekten. Das sie wieder zurück kommen spricht eher für die Iota Foundation.

    Mein Fazit. Fast alle hier aufgeführten Gründe sind zwar berechtigt, wären jedoch auch bei allen anderen Projekten ebendso berechtigt. Jedoch sollte man auch mal die Vorzüge von IOTA benennen. IOTA ist wie schon gesagt eine Wette auf das Können des Teams. Wenn IOTA der Coordicide und die Scalierung gelingt, gibt es kaum noch eine Daseinsberechtigung für alle anderen Coins und Token. Dabei kann es einem dann ziemlich egal sein, ob das Ergebnis etwas später als geplant erscheint. IOTA ist aufgrund seiner Scalierung und des niedrigen, fast nicht vorhandenen Energieverbrauchs einzigartig unter den Kryptos und spätestens wenn BTC bei 100.000,- $ angekommen ist und die Miner weiter Aufrüsten wird irgendjemand eine Greta T. oder Greta 2.0 aus der Besenkammer holen und gegen alle Kryptos hetzen. Auch wenn herkömmliche Banken durch die veraltete Technologie und die Bankenhäuser immer noch mehr Energie wie die Coins verbrauchen.

    • Danke für deine Mühe. Die IOTA-Gründer haben sich in der Vergangenheit leider oft im Ton vergriffen, so dass eine extreme Anti-Stimmung gegen das gesamte Projekt entstanden ist, welcher sich auch der „Autor“ angeschlossen hat. Es wird dann gerne so getan, als ob andere Projekte immer ihre Deadline eingehalten haben, was natürlich nicht der Fall ist. Alle Kryptoprojekte erschließen gerade Neuland und etwaige Zeitfenster sind teilweise einfach nicht absehbar und dementsprechend nicht einzuhalten. Die Trennung der Foundation von zwei der vier Gründer wurde innerhalb der IOTA-Community eher als Fortschritt gewertet. Es ist zwar nicht hilfreich, dass ein CfB bis heute im Stile eines Sheldon Cooper mit schlechten Manieren ständig nachtritt, aber seit der Trennung von ihm erscheinen die Fortschritte in immer kürzeren Intervallen zu geschehen.

    • Sehr richtig!!! Ich bin absolut Deiner Meinung, auch wenn die Spekulation mit Greta 2.0 etwas gewagt ist… Sehr gut argumentiert! So etwas sollte man eigentlich vom Autor erwarten, dass er seinen negativen Argumenten als Ausgleich die von Dir beschriebenen positiven Sachverhalte bzw. Sichtweisen gegenüberstellt.

  7. IOTA ist das einzige deutsche Projekt im Coinzeitalter und wird schon deshalb nicht einfach so absaufen. Und Firmen wie Bosch wissen, warum Sie mit IOTA zusammenarbeiten.
    IOTA steht noch am Anfang und sicher gibt es noch viele Baustellen und auch Risiken.
    Daher auch der Pennystock. Aber ich bin davon überzeugt, das sich die Tangle-Archtektur durchsetzen und letztlich dezentral funktionieren wird.
    Es ist eben eine Entwicklungsarbeit und Leute, die schnelles Geld erhoffen, sollten sich besser im Bitcoin investieren oder sonst wo.
    Übrigens wer bei so einem niedrigen Kursniveau einsteigt, hat nicht viel zu verlieren, aber die Chance, in fünf oder zehn Jahren superreich dazustehen.
    Geduld ist nicht ohne Grund eine Tugend.

    • Sehe ich genauso wie die anderen Kommentare. Der Artikel ist völlig einseitig und z.T. auch noch falsch !
      Und Iota mit Bitcoin zu vergleichen ist einfach lächerlich. Bitcoin hat am Anfang auch Schwierigkeiten gehabt und die Kurssteigerungen hielten sich auch in Grenzen.
      Allerdings sehe ich bei Iota ein ebenso großes Potential wie Bitcoin, wenn nicht sogar noch höher aufgrund der Anwendung !
      Was das bedeutet kann sich jeder selbst ausrechnen, Bitcoin war erst auch im Centbereich ! Ich bin übrigens massiv vor 14 Tagen bei dem Kursrücksetzer eingestiegen und habe erstmal ein dickes Rückfallpolster. Hier bietet sich m.M. eine selten gewordene Chance noch am Anfang von etwas sehr Großem dabei zu sein und nebenbei auch noch Millionär zu werden.

      • Fakt ist doch, dass 99% der Leute in IOTA investieren, weil sie daran glauben/hoffen damit reich zu werden. Bisher wären sie dabei mit Bitcoin deutlich besser gefahren. Das ist nun einmal eine Tatsache.

  8. Ehm komischer Artikel und komische Begründung. Unter den Kriterien kann man fast alle tokens als schlechtes Investment abstempeln. „Nicht kaufen weil Kurs stagniert“ hääää? Wir sind doch hier nicht auf nem türkischen Basar. Ich bin mir ziemlich sicher dass wir in ein paar Wochen die 1 Dollar Grenze knacke. Zu den zeitlichen Verschiebungen: lieber richtig als nen vorfertigend Releasekandidaten…. wir sind hier ja nicht bei fomo dir

  9. Es gibt so gut wie keinen dezentralen Coin. Validater hat fast jeder Coin.
    Iota wird bald das einzige dezentrale Projekt sein.

    Weiß nicht ob es große Auswirkung auf die Entwicklung hat wenn die Stiftung weg ist. Da sind Leute am Werk die ohne Aufsicht super arbeit machen können. Kennst du vielleicht nicht.

    Benutzer haben durch Hacks Coins verloren, genau wie bei jeder anderen Währung, vorallem bei BTC.

    Das Limo wieder da ist, ist wohl als ein schlechtes Zeichen zu sehen.

  10. Ich sehe die Warnung in dem Artikel als aktuell sehr gerechtfertigt an und kann mich dieser Sichtweise auch nur anschließen. Verkaufen werde ich IOTA zwar nicht, aber nachkaufen werde ich seit über 1 Jahr auch nicht mehr. Als Investment sind andere Coins mindestens genauso spannend. Litecoin (lange unterschätzt, aber auch sie haben Patente angehäuft), Nano (scheinen die meisten schon vergessen zu haben, echt dezentral) und sicher viele andere. Also, wenn IOTA nicht bald den Deckel drauf macht (erfolgreicher Coordicide), dann werden sie in zwei Jahren vermutlich bereits gar nicht mehr gebraucht.

    • Ich habe tatsächlich gar nicht die Zeit mich in so vielen Projekten einzulesen, leider.
      Finde BAT und MYST noch interessante Projekte.
      Andere Coins habe ich bisher nur für spekulationen.

      • Kann ich verstehen, Zeit ist eben nicht nur Geld, sonder Leben. Ich selber habe auch nur immer wieder Zeitfenster genutzt, mich in manche Projekte genauer einzulesen, auch aus immer wieder aufkeimender Neugier, was denn nun wird.
        Mittlerweile habe ich einen für meine Verhältnisse konservativen Weg gefunden, Projekte zu beurteilen. Ich habe schon Wale vor der Apotheke kotzen sehen. Manchmal war es dann Ambra. 😀

  11. Widerlegung der jeweiligen Punkte:

    1.
    a) Dezentralisierung wird im Krypto Raum oft idealisiert und ist 1. nicht für jeden Investor von hoher Priorität und 2. kein Indikator für den Erfolg eines Projekts.
    b) IOTA wird dieses Jahr mit dem Coordicide Update das dezentralste Projekt auf dem ganzen Markt.

    2.
    Wenn man Einhaltung von Zeitplänen als Indikator dafür nimmt ob man in etwas investieren soll oder nicht, dann wirst du auf dieser Welt wohl nicht fündig werden. Nicht der Schritt zu Coordicide, sondern der zu Chrysalis P2 ist ausschlaggebend, wie im AMA kommuniziert ist der Schritt von Chrysalis P2 zu Coordicide Peanuts. Coordicide ist auf dem besten Weg realisiert zu werden.

    3.
    Das ist nicht wahr. Es gab lediglich Spannungen zwischen CFB und David. Nach dem CFB rausgeworfen wurde, herrschte Ruhe. Sich von Personen zu trennen, die hohe Positionen besetzen ist keine kleine Sache und erfordert ein starkes Kollektiv. Die IOTA Stiftung hat sich mit den Entscheidungen die getroffen wurden offenbar Steine aus dem Weg geräumt, das zeugt von hoher Professionalität und ist ein Anreiz für jeden Investor.

    4.
    Wer ein wenige technische Analyse betreibt, sieht eindeutig eine Trendwende und den wunderbaren Support der 50 Wochenlinie. Wenn wir eine U-förmige Korrektur sehen, dürfte es auch zum Allzeithoch nicht mehr weit sein.

    5.
    Der IOTA/BTC Chart sah bis letzte Woche tatsächlich nicht sehr prickelnd aus, bei der wahnsinns Performance die BTC bis Dato hingelegt hat ist das aber auch kein Wunder. Wer sich mit den Marktzyklen auskennt, weiß dass nach einer Bitcoin Rallye die Altcoins nicht lange auf sich warten lassen -> erst Recht ein Grund seine Euros oder BTC in Altcoins einzutauschen. Wohlmöglich hat IOTA bei 800 Satoshi den Boden gefunden.

    6.
    IOTA ist eine in Deutschland eingetragene Nonprofit Organisation und unterliegt strenger Kontrollen. Sollte jemals nur der Verdacht aufkommen, man würde sich illegal durch die Stiftung bereichern ist der Schein da Das Gerücht mit den Liquiditäts Engpässen wurde von der IF mehrfach entkräftet.

    7.
    Falsch, die Chart Platzierung hat keine Aussagekraft über den Stand, das Potential oder den Erfolg eines Projekts. (Siehe: Defi Hype, Meme Coins, etc.)

    8.
    Kryptowährungen sind im Anbetracht der Marktvolatilität definitiv nichts für schwache Nerven. Die Aussage ist im allgemeinen auf alle Investoren/Trader anwendbar. Wer ein Investment tätigt, hat immer eine gewisse Risk/Reward Ratio. Bei IOTA ist diese für viele Leute sehr attraktiv.
    Ich persönlich empfehle eine Hardware Wallet, wer eine hat brauchte sich bisher nie Sorgen um seine digitalen Werte machen.

    9.
    Kosmus.

  12. Punkt 6 habe ich irgendwie nicht ausformuliert: ich wollte damit sagen, dass man als Stiftung in Deutschland aufgrund der strengen Regelungen nicht lange bestehen bleibt wenn man krumme Dinger dreht // und um sich selbst zu bereichern und dabei ein Projekt aufs Spiel zu setzen welches kommunale, staatliche und europäische Unterstützung bekommt? Ein Dominik Schiener kann weiter denken als nur seine eigene Brieftasche.

  13. I find it completely one sided and extremely biased. The tech they are trying to create is a one of a kind and obviously there are going to be issues along the way. The team have come out and accepted that there eyes are bigger then their dinner plate and over promised. They have since corrected that and have given a more realistic expectation of there product.
    Posting a chart of iota/btc is completely irrelevant. All alt coins are bleeding out paired to btc. Iota has been in an uptrend since the covid sell off. Iota/usdt is currently up over 400% since march 2020.

  14. Guter Artikel 🙂 Den habe ich kopiert, liest sich bestimmt sehr gut in 1-2 Jahren. Spannend finde ich vorallem, dass ein anscheinend so schlechtes Projekt soviel Ihrer Aufmerksamkeit geniesst. Bei IOTA hat sich so viel getan im letzten Jahr und noch viel mehr steht gerade an. Ich wäre schwer erstaunt wenn wir bis ende 2022 nicht mindestens am ATH sind.

    • Ich glaube, in 1 bis 2 Jahren wird der Autor wohl bei der Lektüre dieses Artikels im Boden versinken wollen. Ich bin wirklich gespannt, wann er beginnt ausgewogen über IOTA zu berichten. Bei anderen Themen bekommt er es ja schließlich auch auf die Reihe…

  15. Nur so ne Vermutung…Der Guido Lange hat sehr viel investiert in Iota….vielleicht bei 4,35 Euro und jetzt ist er logischer weise etwas verärgert. Leider wirkst sich das nicht auf die Sachlichkeit aus. Hoffentlich verkauft er seine Iotas an Menschen mit mehr Geduld noch bevor der Kurs steigt.
    #IOTA sollte aber wirklich liefern sonst geht’s nicht mehr lange gut 😉

    • Ich hab mal nachgeschaut bei Bitfinex ich hab mal im September 2017 IOTA gekauft und diese zwar mit ordentlichem Gewinn aber natürlich viel zu früh Ende November 2017 wieder verkauft. Seitdem habe ich nicht mehr wirklich in IOTA investiert. Ich bin eigentlich seitdem ich Krypto mache immer zum Großteil in Bitcoin gewesen und geblieben. Das sind bestimmt 90% meines Portfolios.

  16. also ich habe 180 GI, hoffentlich rentiert es sich… 🙂

    muss dazu sagen habe erst 2020 das erste mal investiert und das am 19-21 März zu 0,08 Euro. … 🙂 naja etwas Glück gehabt…

    jetzt bin ich natürlich kurz davor alles zu verkaufen bei 0.30 Euro …aber ich weiß nicht… 1 Euro wäre trotzdem besser und eventuell vielleicht auch im Bereich des möglichen die nächsten 2 Jahre… weiß grad nicht weiter 🙂

    • Sei kein Dummkopf. Das Ding wird die nächsten Monate mit Chrysalis und Coordicide hochschießen. Außerdem solltest du mindestens 1 Jahr halten, um keine Steuern zahlen zu müssen. Und wenn es bei einem Dollar ist, würde ich trotzdem nicht alles verkaufen, behalte zumindest die Hälfte. In ca. 5 Jahren kannst du dich dann über deine Million freuen.

  17. Schnelles Geld ist kein gutes Geld. Wenn man in ein Startup investiert sollte man auch etwas Geduld mitbringen. Selbst Milliardenkonzerne bräuchten einige Zeit. Wenn du etwas Geld als Student brauchst kannst du ja einen Teil verkaufen. Aber hey das Risiko ist immer da. Aber wenn du irgendwann zurückblickt. Was ist schlimmer. 10 000 Euro verlieren oder 1 Mio verpasst zu haben.

  18. ok rettetdenstudenten und Specialan , vielen Dank für eure Nachrichten.

    ich hab 20tsd Iota verkauft und den rest behalte ich , damit komm ich auf jeden Fall einige Zeit und wenn ich mal wieder Bedienen darf im Restaurant dann passt es ja eh.

    danke und ja hoffentlich wird das so wie Ihr meint , keep Cool 🙂

    • Richtig!!! Du hast großes Glück gehabt, das Du so günstig einsteigen konntest! Behalte Deine restlichen MIOTA… Wenn die ihre Ziele umsetzen können, steht IOTA eine große Zukunft bevor. Da spielt ein halbes Jahr Verzögerung letztendlich auch nicht die gaaaanz große Rolle. Manchmal braucht man eben auch ein bisschen Geduld…

  19. Inhaltlich durchaus korrekt – aber scheinbar absichtlich manipulativ und negativ formurliert. IF hat bisher alles geliefert was versproche wurde.

    Ich sage nicht, dass man in IOTA investieren sollte, aber wer in IOTA investieren will, aber aus angst auf den Coordicide wartet… Für den wirds dannach zu spät sein.

  20. Bei über einem € aktuell, würde ich sagen : da hat sich wohl einer verzockt
    Bin schon seid Jahren IOTA Fan, weil ich die Anwendungsmöglichkeiten und die Technologie recht spannend finde.
    Bin gespannt was draus wird…..
    Investitionen in Cryptos sind immer riskant, aber ich glaube fest daran, dass das die Zukunft ist

Schreibe einen Kommentar zu Nils Antworten abbrechen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*